Hans-Joachim Heyer

Shadow
Slider
deenfrit

14.5.19 Wenn ich die Bibel, besonders das Alte Testament, lese, fällt mir immer wieder auf, dass Gott zwischen dem Volk und einigen besonderen Individuen aus einem Volk einen Unterschied macht.

Gott behandelt, besonders in den älteren Büchern des AT, ganze Völker wie eine Person. Als individuelle Personen sind ausschließlich bestimmte Menschen aus einem Volk auserwählt: Könige und Propheten. Als Beispiel mag die Geschichte dienen, in der Mose zwölf Kundschafter ins gelobte Land ausschickte, um es auszuspionieren. Diese Zwölf plus Mose zählten als Individuen; der Rest war schlicht das Volk. Nachdem die Zwölfe ihren Auftrag erledigt und Mose Bericht erstattet hatten, waren es nur zwei Kundschafter, nämlich Josua und Kaleb, die Gottvertrauen bewiesen; bei den anderen Zehn mangelte es daran. Sie spürten ihr Getrenntsein von Gott und waren dementsprechend ängstlich. Nur Josua und Kaleb durften daraufhin ins gelobte Land. Dem Volk wurde es verwehrt. Es wurde kollektiv wie ein Individuum behandelt.

An tausend Stellen beschreibt die Bibel, wie sich immer wieder Einzelpersonen aus der Volksmasse heraushoben und zum Teil auch wieder darin zurücksanken. Völker, deren Einzelpersonen noch nicht zu Individuen gereift waren, wurden als Ganzes behandelt, zB als ganzes Volk ausgerottet, wenn es einem toten Götzenkult verfallen und gänzlich von Gott abgeschnitten war.

Jesus Christus lehrte die Menschen der Völker, sich aus ihrer Volksmasse herauszulösen und zu Individuen zu werden und somit dem Volksschicksal zu entgehen zugunsten eines eigenen persönlichen Schicksales. Die Völker werden untergehen, aber Einzelne können gerettet werden. Der Weg ins Reich Gottes kann nur von Einzelnen beschritten werden. Kollektiverlösung gibt es nicht mehr. Die Kollektiverlösung des jüdischen Volkes ist, zumindest vorerst, gescheitert. Erst für die Endzeit ist sie für die Juden, soweit ich die Bibel verstanden habe - als Gottes Volk - doch noch vorgesehen.

Auch heute kann man Einzelpersönlichkeiten von Kollektivmenschen unterscheiden. Es gibt Individuen und Menschen, die noch Teil der Volksmasse, also nicht individualisiert, sind. Woran kann man sie erkennen? Nun, es entscheidet sich daran, ob ein Mensch selber aktiv die Wahrheit sucht oder ob er blind dem Massenmedium folgt. Jesus ist ein Medium, der Mittler zwischen Mensch und Gott; das Massenmedium, bestehend aus Schulen, Zeitungen und Fernsehen, betreibt kollektive Volksbildung, bei der Einzelmeinungen unerwünscht, ja strafbar sind.

Zeigt ein Selbstdenker sein selbstentdecktes Wissen, gilt er dem Kollektiv als verrückt. Freilich gibt es unter den Menschen, die das Kollektiv verlassen haben, viele Verrückte, Verwirrte, Vereinsamte, Verlorene, aber nur, wenn sie die Wahrheit nicht gefunden haben. Hätte ich die Wahrheit nicht, wäre auch ich gescheitert als Individuum - wie so Viele! Hätte ich die Bibel, das >Buch der Wahrheit< nicht, hätte ich Gott und den Herrn Jesus Christus nicht in mir entdeckt, wäre auch ich ein Verlorener ohne Geborgenheit im Volk und ohne Geborgenheit in Gott. Diese Menschen, die weder dies, noch jenes haben, sind die Ärmsten, die ich kenne, und derer sind gar nicht so Wenige!

Leider sind die Führer meines Volkes fast geschlossen dem Baalskult beigetreten. Sie werden samt ihrem Volk dem Schicksal aller Götzenkulte erliegen. So steht es in der Bibel. Der Verfall unserer Kultur, sichtbar am Verfall der christlichen Ethik und an der Zunahme der materialistischen Korruption, ist von den Führern beschlossen, und der Grund liegt auf der Hand: unsere Regierung ist der Baalsreligion, der Satansanbetung, dem Römischen Katholizismus, verfallen und der weltlichen Macht des Vatikan hilflos ausgeliefert. Die Symbolik, derer sich unsere Regierung bedient, ist eindeutig satanisch. So ist das EU-Parlament in Straßburg eindeutig eine Nachempfindung des >Turms zu Babel<, Die EU wurde im Vatikan (heidnische Römische Verträge) gegründet, Gott wurde aus aller Wissenschaft, Philosophie und Theologie ausgetrieben; der reine Materialismus wird gelehrt. Hirnforscher negieren die Existenz von Geist, Bewusstsein, Willensfreiheit und Lebenssinn und propagieren den Menschen als Maschine, und die Unterhaltungsindustrie bewirbt immer offener satanische Symbole.

Die Mehrheit der Völker versucht noch den Führern zu folgen und dadurch Gnade (und Geld) vor ihren Augen zu finden, aber ich denke, immer mehr Menschen merken, dass sie sich vom breiten Weg des kollektiven Unterganges absetzen und den schmalen Weg der individuellen Erlösung gehen sollten. Dass unsere Lügenpresse davon nichts berichtet, ist eigentlich selbstverständlich, aber ich denke, unser HERR hält die Katastrophe noch auf, weil so viele Menschen, besonders Mohammedaner, aber auch viele andere Ungläubige, sich derzeit zum wahren Christentum bekehren - zwar fernab veröffentlichter Statistiken, fernab unserer verfallenden Amtskirchen - aber doch für die Satanisten so beängstigend, dass sie ihren Krieg gegen das Christentum kaum noch unter dem Deckmantel geheuchelten Christentums führen können, sondern immer offener in Kriegsgeschrei verfallen. Immerhin schreibt der SPIEGEL, man könne heute auch ohne Gott Christ sein. Der nächste Schritt der "Argumentation" wird sein, dass Menschen, die sich auf die Bibel und Gott berufen, unsere weltlichen Gesetze (GG und BGB) nicht halten und deshalb als Kriminelle zu behandeln seien. Bis dahin ist es nur noch ein kleiner Schritt. Nun, diese Hektik und Panik der Regierungen zeigen uns, dass die Wiederkunft unseres Herrn Jesus Christus nicht mehr lange auf sich warten lassen wird. Also: Wartet gelassen und frohen Mutes auf den HERRN Jesus Christus.

Etwas nicht gefunden?

Für den Newsletter eintragen...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok