Hans-Joachim Heyer

Shadow
Slider
deenfrit

Ein leidiges Thema. Ich kenne junge Menschen, die daran zerbrechen. Sie merken, dass die Schule ihnen etwas raubt, bzw. geraubt hat, aber WAS ihnen geraubt wurde, wissen sie nicht. Sie merken, dass an den modernen Berufen etwas nicht stimmt, aber was es ist, können sie nicht herausfinden. Und irgendwann werden sie krank. Die einen früher, die andern später, und der Zusammenhang mit Schule und Beruf kann nicht erkannt werden. Nun, man wird krank, wenn man von der inneren Energiequelle entkoppelt ist. Am Schlimmsten trifft es die Depressiven. Sie aber sind so geschult, dass sie das Öffnen der Verbindung zur Energiequelle strikt ablehnen. Sie lehnen Rettung ab, weil sie ihre "Realität" gefährden würde. Gläubige, also echte Christen, haben keine Depressionen, denn Gott richtet auf. Nun, der Mensch DARF heutzutage keine Gesundheitsempfehlungen machen. Das dürfen ausschließlich pharmaziegeschulte Ärzte. Dem Volk wird energisch JEDES Gesundheitswissen aberzogen. Gesundheitswissen im Volk ist heute definitiv verboten. Letztens höre ich bei YouTube einen Imker, der seinen Zuschauen erklären wollte, dass Propolis so gut sei für ...! "Äh, das darf ich ja nicht sagen, wozu das gut ist. Also ich nehm's!" So läuft Selbstzensur! Geistige Despotie am Werk! - Soll ich einem jungen Menschen empfehlen, sich nicht am neoliberalen Realitätssytem (der Neoliberalismus ist weit mehr, als ein Wirtschaftssystem; er ist eine Welt.) zu beteiligen? - Weit gefehlt! Ich denke, man sollte ein ganz normales Leben führen, so unkritisch wie alle andern. Also normale Berufsausbildung, normaler Beruf.

Aber: Warum nicht nebenher etwas zur Selbstbefreiung tun? Jeder fängt unmündig an, ist Eltern und Staat Untertan. Und nebenher arbeitet man an seiner Mündigwerdung. Wie sagte Paulus in Galater 4, 1? "Solange der Erbe ein Kind ist, ist unter ihm und einem Knechte (Sklaven) kein Unterschied, ob er wohl ein Herr ist aller Güter". (Das Herrsein beginnt, wenn er seine Mündigkeit gewonnen hat). Der Mensch beginnt (als Kind) mit dem "Gehorsam unter den äußerlichen Satzungen", das sind Menschengesetze und (vermeintliche) "objektive" Naturgesetze. Dass die Naturgesetze objektiv genannt werden, verrät dem Eingeweihten, dass sie menschengemacht sind, denn die wahren "Naturgesetze" korrespondieren mit der geistigen Haltung des Menschen. Ich schrieb gestern darüber beim Thema Quantenphysik. Paulus erklärt, wie Mündigkeit - und damit das Entkommen vom Zugriff des Götzen Moloch - entstehen kann: Indem der junge Mensch die befreienden Gesetze Gottes sucht, indem er sich zu Jesus Christus bekehrt, und die Korrespondenz seines Geistes mit der materiellen Welt wird ihn retten aus der Knechtschaft. Diese Korrespondenz wird durch die moderne Schullehre, den Materialismus, unterbrochen. Der Materialist hat keinen Zugang zum Kern seiner eigenen Seele. Ihm wurde ein materialistisches, gottfernes EGO verpasst, und sein wahres ICH (I esus CH ristus) hat er verloren. Das ist das eigentliche Drama. Keinen Platz in der Welt und gleichzeitig keinen Platz vor Gott zu haben! Psalm 116,6: "Gott behütet die Einfältigen" -wenn sie sich ihm zuwenden. Zu diesem Gottvertrauen muss man aber erst einmal gelangt sein. Bis dahin gibt es nur die Unterordnung unter die weltlichen Autoritäten.

Der Zwang zum Geldverdienen
  • Simon Poppe Man darf heute nicht mehr sagen, warum Honig gut sei für die Gesundheit, weil das nur Ärzte dürfen? Kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen.
    Und dass Gläubige nicht depressiv sein können, kann ich nicht bestätigen, denn meine Frau leidet unter Depressionen und ist gläubig.
    Ansonsten hast Du natürlich vollkommen recht, dass unsere Leistungs- und Konsumgesellschaft den Menschen kaputt macht. Das hat sogar schon Karl Marx vor 170 Jahren erkannt. Deswegen sollten wir als Christen in kleinen Schritten dem Konsumterror entfliehen. Der erste Schritt ist die Abschaffung des Fernsehens.
      • Hans-Joachim Heyer Gesundheitsaussagen sind für offiziell Unauthorisierte verboten. Ein Laie darf nicht mehr offiziell sagen, dies und das sei gesund; dies und das helfe gegen diese oder jene Krankheit. In diesem Fall ging es aus Propolis, das aus einem von Bienen gesammelten Harz gewonnen wird. Propolis darf von Imkern nur noch im Originalzustand, einem Pulver, verkauft werden; nicht mehr als Alkohollösung, weil's dann eine Arznei ist, und er darf nicht draufschreiben, wogegen und wofür. Das darf ein Laie nicht kommunizieren/wissen. Neoliberale Gesetze.

        Depressionen und Gläubigkeit: Das ist wie arm und reich zugleich. Ich denke, hier wartet noch etwas auf geistige Durchdringung, auf Verständnis. Depression hat eine gewisse Nähe zur Melancholie, ist aber auch nahe an "Meditation", der "Ruhe Gottes".

        Abschaffung des Fernsehens: muss an erster Stelle stehen. Wer noch Fernsehen guckt, IST hochgradig manipuliert. Der sollte sich da gar nichts vormachen! Wer GERN Fernsehen guckt, ist ein hoffnungsloser* Fall.

      • Hans-Joachim Heyer Mir hat ein APOTHEKER erzählt, er dürfe die Kleine Königskerze nicht mehr als Heilpflanze anpreisen und an Kranke geben, weil nur die Große Königskerze in den von der Pharmaindustrie vorgegeben Katalog der Heilpflanzen aufgenommen sei. Und er dürfe die Große K. nicht mehr seinem Kräutergarten entnehmen und einem Kranken geben, weil nur authorisierte Züchter und Sammler den Rohstoff besorgen dürften. Dann erzählte er, dass ich als Imker mein Propolis nicht als Heilmittel anpreisen dürfe, da das ausschließlich Ärzte dürfen. Ich dürfe NICHT in der Öffentlichkeit sagen - und jedes Privatgespräch könnte öffentlich werden - dass Propolis gesund sei. Genaugenommen dürfe ich nicht einmal sagen, dass Radfahren oder Obstessen gesund sei. Ich würde die mir zugestandenen Kompetenzen überschreiten. Mit anderen Worten: Die Pharmaindustrie will ALLES Gesundheitswissen aus der Bevölkerung eliminieren. Mein Gespräch mit dem Apotheker ist allerdings etliche Jahre her. Keine Ahnung, wie es heute ist.

Etwas nicht gefunden?

Für den Newsletter eintragen...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok