Hans-Joachim Heyer

Shadow
Slider
deenfrit

1.10.2018 Harry Potter-Film "Stein der Weisen" in der Evangelischen Kirche in Birkenfeld/Nahe

https://www.facebook.com/events/249899865666799/

Ich habe zwei Tage mit Kritik gewartet, weil ich mir sicher bin, als Jugendlicher von den Harry-Potter -Büchern und -Filmen im wahrsten Sinne des Wortes >begeistert< gewesen zu sein. Sollte ich gegen etwas sein, das ich womöglich für meine eigene geistliche Entwicklung gebraucht habe? Offensichtlich hatte ich Bücher über Magie, über Esoterik (ich habe alle Carlos Castaneda -Bücher 5 x gelesen) und Philosophie gebraucht, um letztenendes zu erkennen, dass sie allesamt auf Irrwege führen, und dass der einzige Weg, der kein Irrweg ist, das wahre Christentum ist. Ich musste viele Irrwege ausprobieren, um endlich den wahren Weg zu finden. Sollte ich der heutigen Jugend diese Irrwege, die ich wohl nötig hatte, verbieten wollen?

Ich kann mir vorstellen, dass die Leitung der ev. Kirche in Birkenfeld glaubt, die Faszination der Jugendlichen an Magie könne in eine Faszination am Christentum überspringen. Bei mir hat's ja funktioniert, wenn auch mit einer Verzögerung von 50 Jahren.

Nichts gegen Harry-Potter-Filme! Nichts gegen die >Matrix-Trilogie<, die mir näher liegt, aber auf dieselbe Problematik hinweist. Von der Matrixtrilogie bin ich bis heute begeistert, obwohl mir auch hier immer deutlicher die Irrwege negativ aufstoßen. Ich wurde durch Castaneda, Matrix und Philosophie oder trotz Castaneda, Matrix und Philosophie zu einem bibeltreuen Christen, der nun nach einer gesunden, wahrhaftigen, glaubensstarken, glaubensbewussten Christengemeinde sucht und nirgendwo findet.

Da liegt der Hund begraben! Wenn sich die Kirche mit Harry Potter infiziert, wenn sie ihre eigene biblische Lehre mit Magie und Esoterik vermischt und damit verwässert, ja zerstört, - wie kann man als Suchender über all die oben genannten Irrwege zur Kirche finden? Die Kirche, die Esoterik akzeptiert, ist keine Alternative zur Esoterik. Eine evangelische Kirche, die über die Ökumene das Gemeinsame mit dem Katholizismus sucht und das Abgrenzende aufgibt, ist keine Alternative zu deren Irrlehren. Wenn sich das Christentum zu einem "Glaubens-Wischiwaschi" entwickelt, kann es nicht mehr der Endpunkt einer Wahrheitssuche sein!

Man kann sich Harry-Potter im Kino oder als DVD anschauen, und das Nachdenken über die Magie und Esoterik dieser Filme kann zu Jesus Christus führen, aber wenn wir die Potterfilme in die Kirche holen, ist der Weg zu Jesus Christus via Kirche verbaut! Der Potterfilm hat die Kirche entweiht! Und die Pastoren, die sich das ausgedacht haben und mittragen, sind ebenfalls entweiht. Die Ev. Kirche in Birkenfeld ist profanisiert. Sie hat dem teuflischen Zeitgeist die Tore geöffnet. Gott wohnt nicht mehr in diesem Gebäude und hält sich vermutlich sehr fern von dieser Nicht-mehr-Kirchengemeinde.

3.10.2018 Moderne Schulbildung

In der John MacArthur - Studienbibel steht in der Erklärung zu 1. Joh. 16 folgendes:

"Obwohl die Philosophien und Ideologien der Welt und vieles anderes, was sie zu bieten hat, attraktiv und reizvoll erscheinen mögen, sind sie dennoch Täuschungen. Ihr wahrer und durchdringender Charakter ist böse, schädlich und satanisch. Ihre tödlichen Theorien trotzen der Erkenntnis Gottes und halten die Seelen der Menschen gefangen."

Als ich mich nach nach 15-jährigem Selbststudium der Philosophie für ein offizielles Philosophiestudium an einer Universität entschied, um meine Philosophie einem professionellen Test auszusetzen, glaubte ich noch, dass die offizielle Philosophie Erkenntnis der Wahrheit anstrebt, und dass die professionellen Philosophen die geistige Elite der Menschheit sind.

Nach etwa einem Jahr des Besuchs vieler Vorlesungen und Seminare stellte ich jedoch bestürzt fest, dass sämtliche Philosophien dem Materialismus (Physikalismus) unterstellt waren. Eine offiziell "genehmigte" Philosophie durfte nicht der Physik widersprechen. Dieses völlig unphilosophische Dogma durfte zudem nicht kritisiert werden. Immer wenn ich in einem Referat darauf hinwies, dass es einen metaphysischen (außerphysikalischen) GEIST gebe, und wenn ich begründete, warum diese Theorie (meine Erkenntnis) zwingend (beweiskräftig) ist, wurde nach einigem scheinbar "anerkennenden" Blabla schnell wieder zur Tagesordnung zurückgekehrt, als ob die Existenz des Geistes völlig irrelevant sei.

Dabei hatte ich klar herausgestellt, dass die moderne Verneinung der Existenz von Bewusstsein, Willens- und Entscheidungsfreiheit, von Sinn, Zweck, Bedeutung und Entwicklungszielen der Menschheit, die der >Verneinung des Lebens< schlechthin gleichkomme, dadurch zustande gekommen seien, dass der Menschheit systematisch eine Dimension des Lebens entzogen wird, wenn er sich mit dem Materialismus identifiziert.

Der Materialismus kennt kein Bewusstsein, und doch gibt es Bewusstsein! Also fehlt dem Materialismus etwas Wichtiges! Mir wurde aber immer wieder von professioneller Seite gesagt, Bewusstsein, Willensfreiheit und so weiter seien physi(kali)sch unwirksame "Epiphänomene": Illusionen von niemandem" (niemand, da es ja kein Ich gebe). Es gebe keine Innenperspektive, kein Subjekt! Der Mensch sei ganz und gar Objekt. Er sei eine tote Maschine, und alles, was in von einer toten Maschine zu unterscheiden scheine, sei "in Wahrheit"* Illusion. Die Innenperspektive sei eine Illusion gleichwie unsere Willensfreiheit und das Ich.

Ich hätte dies damals noch nicht so klar formulieren können, aber genau dies waren die Aussagen der Professoren. Heute würde ich ergänzen: Wer den Professoren diesen Schmarrn glaubt, ist tot - tot nach dessen eigener Selbstauskunft. Wer sagt, er sei ein Haufen toter Atome, kann auch sagen: Ich bin tot! Mit dieser Universitätslehre im Kopf begehen unkritische junge Menschen intellektuellen Selbstmord.

Ich konnte nicht glauben, was ich an der Uni erlebte. Erst nach insgesamt 4,5 Jahren Studium warf ich das Handtuch! Die offizielle Philosophie ist eine verlogene Lehre des Todes! Da ist nichts reformierbar! Einige Professoren gestanden mit in Vieraugengesprächen, dass ihre Karrieren von der Basislüge "Materialismus/Physikalismus" abhingen.

Ich dachte, ich sei der Einzige, der die Lügenwelt, die Matrix, durchschaut hatte. Nicht Leben, Bewusstsein und Willensfreiheit sind Illusionen, sondern alle offiziellen Lehren. Nicht nur die Universitätsphilosophie, sondern auch Soziologie, Biologie, Politikwissenschaft, Psychologie, Theologie und historische Naturwissenschaft: ALLES (außer den exakten Naturwissenschaft und der Mathematik) eine Riesenlüge!

Kein Mensch verstand mich! Und dann entdeckte ich die Bibel und das wahre Christentum, und ich entdeckte, es gibt in dieser vollständig verlogenen Welt wahrhaftig(e) Menschen!! ZB dieser MaCArthur, der glasklar gezeigt hat, dass er Bescheid weiß!

Der Materialismus ist eine Philosophie des Todes, und alle, die ihm glauben, sind des Todes, denn sie selbstmorden systematisch ihre im Prinzip unsterblichen Geistseelen. Um das begreifen zu können, musste ich die Bibel studieren. Die Bibel ist das einzige Buch, das die Philosophie des Lebens lehrt.

Selbst mein zeitweiser "Lieblingsphilosoph" Immanuel Kant, das Supergenie aus Königsberg, schrieb, man könne außerhalb des Materialismusses zu keiner Erkenntnis kommen. Das "Ding an sich" (die Welt, wie sie vor unserer Betrachtung ist) sei unerforschlich (, und was sie ohne die Subjekt-Objektspaltung ist, ist noch unerforschlicher). Kant wusste, dass es etwas außerhalb der Erscheinungswelt (Matrix) gibt, nämlich die Wahrheit, aber er schrieb, es gebe zu ihr keinen Zugang außer durch die Illusion von Raum und Zeit (Ein Satz mit Wahrheitsanspruch!). Auf diesen Kant baut die gesamte moderne Welt auf. Die Weltmenschen bauen sich eine Welt ohne Geist und ohne Gott: eine Welt des Todes. Dass Kant gesagt hatte, es GEBE etwas außerhalb, wird ignoriert. Warum auch nicht? Schließlich sagte Kant, man könne über die Wahrheit nichts herausfinden. Und daran hält sich die Welt der Sterblichen.

Nun gibt es aber das wahre Christentum mit seiner biblischen "Philosophie des Lebens"! Sie wird zwar aufs Blut bekämpft von allen weltlichen Mächten, allen voran dem Vatikan; sie wird bekämpft durch falsche Bildung in Schulen und Universitäten und durch falsches Schauspiel im Fernsehen, aber ganz totzukriegen ist das wahre Christentum nicht.

Christen arbeiten an dem, das es offiziell nicht gibt: an ihrem Bewusstsein und ihrer Freiheit. Sie wandeln ihre Gesinnung, tun Buße, bekennen und erkennen ihre Materialismus-Sünden; sie legen die tödliche Philosophie ab, verbinden sich mit Geist und Gott und finden den Weg in eine höhere Welt, in der sich ein ewiges Leben auch lohnt. Ewig in einer Welt wie dieser zu leben, wäre die Hölle! Und diese Welkt wird systematisch zur Hölle gemacht. Von wem? Vom Satan. Ewig in der Hölle zu leben, ist Höchststrafe!

Dass diese Welt systematisch zur Hölle gemacht wird, wird jedem klar, der recherchiert, dass ALLE Reformen der Bildungssysteme der letzten Jahrzehnte gezielt den Materialismus, also den Maschinenmenschen, im Sinn haben.

Interessant ist das sichere Wissen (das freilich der Menschheit vorenthalten wird), dass der Materialismus, je mehr er sich durchsetzt, zum Anwachsen seiner Anomalien führt. Der Materialismus ist nämlich KEIN in sich stimmiges System; er ist KEIN geschlossenes System (das sei den Spezialisten gesagt). Wenn die Materialisten es fast geschafft haben, den Geist aus ihrem System zu eliminieren, wenn er also glaubt, gesiegt zu haben, wachsen die Anomalien exponentiell so stark an, dass eine Riesenkatastrophe das System in einem Nu auflösen wird - und mit ihm alle, die den Materialismus glauben, also alle materialistischen Weltenerbauer, alle Satanisten. So steht es auch in der Bibel.

* Außerdem wird behauptet, es gebe keine Wahrheit. Trotzdem macht die moderne Philosophie eine Aussage mit Wahrheitsanspruch nach der anderen.

4.10.2018 Die Verlorenen und die Geretteten

Der moderne, aufgeklärte, schulgebildete, materialistische, wissenschaftsgläubige Mensch kann sich nicht vorstellen, dass die Christen, die sie als >Verlorene< und sich selbst als >Gerettete< bezeichnen, recht haben könnten. Sie sehen ALLE Menschen als Verlorene an, denn schließlich müsse JEDER sterben - auch die Christen, die sich bloß selber mit ihrer Hoffnung auf Ewigkeit betrügen. Es gibt keine Hoffnung! Das weiß doch JEDER Materialist: "Wir sind ein Haufen toter Atome und bleiben tote Atome. Es gibt kein Leben!"

Nun, ich habe noch nie einen echten und damit hoffnungslosen Materialisten getroffen, auch unter den Professoren an der Universität, die es am besten wissen sollten, nicht. Sie predigen (lehren) zwar diese Todesideologie, aber sie sind nicht imstande, sie zu "leben". Ihre subjektive Hoffnung ist stärker, als ihre objektive Lehre, für die sie bezahlt werden. Sie machen sich hier gewaltig etwas vor; sie betrügen sich selbst! Ihre Hoffnung wird gewaltig geschwächt, aber nicht gänzlich zerstört, durch ihr "Wissen".

Ich erinnere mich deutlich an eine Diskussion unter Hirnforschern (ich habe sie in meiner Webseite abgedruckt und kommentiert), in der sie zugaben, dass sie ihre eigenen Kinder nicht nach ihrem Wissen erziehen können, dass sie für ihre Taten mangels Willensfreiheit nicht verantwortlich seien. Sie sähen sich gezwungen, zu tun, ALS OB es Bewusstsein, Willensfreiheit und Verantwortung gäbe! Selbiges sagte mir auch ein Richter! Er könnte seinen Beruf nicht ausüben, wenn er nicht so tun würde, als sei der Mensch für seine Taten verantwortlich.

Christen hoffen und ihre Hoffnung steht NICHT im Widerspruch zu ihrer "Ideologie" (ihrem Glauben). Im Gegensatz zu modernen aufgeklärten Menschen, die GEGEN ihr Schulwissen hoffen.

Der Christ steht nicht im Widerspruch zu sich selbst! Er hat eine schwere Sünde in seinem Bewusstsein bereinigt, was ihm Einblick in eine geistige Tiefendimension erlaubt, die ihn in Kontakt zu Gott bringt. Dieser Kontakt ändert den Charakter des Menschen! Sein Bewusstsein wird transformiert vom materialistischen falschen Bewusstsein hin zum geistlichen echten Bewusstsein. Dieser Bewusstseinswandel heißt in der Bibel: "Buße getan haben" und "von neuem geboren worden sein". Das EGO verwandelt sich in ein wahres ICH.

Wie kommen Christen auf die Idee, dass sie im Gegensatz zum Ungläubigen als >von neuem Geborene< die Unsterblichkeit gewonnen haben? Nun, das hängt damit zusammen, dass sie wissen, dass Bewusstsein kein Produkt von Materie ist (wie Materialisten ja glauben), sondern dass es geistig ist und in der "geistigen Sehrinde" Materie als Bild projiziert. Sie wissen (Kant hat das ganz gut, wenn auch nicht komplett richtig, erklärt), dass das Bewusstsein (die Geistseele des Menschen) Raum und Zeit kreiert. Und das, was die Zeit kreiert, muss selber ohne Zeit, also ewig, sein. Die UR- und Erbsünde des Menschen, die ihn zu Tode bringt, ist, zu glauben (für real zu halten), was man sieht.

Nebst den Christen gibt es auch andere Religionen und Esoteriker, die über diese Sache ein Teilwissen verfügen. Sie glauben allerdings an ihre Selbsterlösung (Werke); sie glauben, sie können durch eigene Erkenntnisarbeit sich das Ewige Leben erarbeiten. Das ist falsch, denn es ist wie gesagt die Verbindung von unserem Bewusstsein mit dem Bewusstsein Gottes, dem Heiligen Geist, vonnöten, um Ewigkeit zu gewinnen. Es muss klar verstanden werden, dass der bewusstere Part dieser Verbindung die Führungsarbeit leistet, also Gott.

Was wir tun können, ist einzig die Entscheidung für oder gegen Gott zu treffen! Gott gab UNS diese Freiheit! Erst wenn man sich GEGEN Gott entscheidet, ist man auf seine eigenen Werke angewiesen, und die Freimaurer haben es sich auf ihre Fahnen geschrieben, die Welt mit IHREN Werken umzubauen. Ohne Gott. Die Freimaurer (Illuminaten) konnten die meisten Menschen zum Mitmachen an ihrem bewusst gottlosen "Menschheitsprojekt" (The New Worldorder) überreden. Die Freiheit der Freimaurer und der Neoliberalen ist der ZUFALL, die Beliebigkeit, denn ihre Welt ist, wie gesagt, sinnlos*. Von vielen "großen" materialistischen "Kreatoren" ist überliefert, dass sie nach anstrengungsreichem "Leben" spätestens auf dem Sterbebett feststellten, dass ihr Leben leer und sinnlos war. Klar! Sie haben ja nichts davon, denn sie werden sterben und die Welt wird ohne sie weitergehen. Sie selbst werden keine Früchte ernten!

Leider muss ich betrübt feststellen, dass auch die meisten Christen nicht wissen, wie sie Ewigkeit gewinnen können. Sie sagen zwar, sie wollen Jesus ihr Leben übergeben, Buße tun usw., aber sie wissen nicht, wie sie es anstellen sollen. Sie versuchen, sich selbst zu überreden, sie hätten die Ewigkeit gewonnen durch ihre Taufe und Bekehrung, aber da sie nicht recht wissen, wie das alles funktioniert, halten sie sicherheitshalber auch am Materialismus fest. Sie wissen nicht, wie sie Evolution und Bibel auf die Reihe bekommen können und bezweifeln die den Naturgesetzen widersprechenden biblischen Wunder. Sie können der Bibel nicht völlig glauben/vertrauen. Gleichwie die Materialisten ihren Materialismus nicht völlig glauben können, weil sie die Hoffnung nicht aufgeben können. Ich bin sicher, dass die meisten Christen glauben, dass sie sich vielleicht doch selber etwas vormachen mit ihrem Gerede von ihrer Rettung! Wer hier zweifelt, dem sollte klar sein, dass er noch keinen bewussten Kontakt mit Gott - dem Heiligen Geist - hatte. Denn wer diesen Kontakt bewusst erlebt hat, WEISS, dass er die Ewigkeit gewonnen hat.

Roger Liebt sagt in einem seiner Vorträge über das Buch Josua, Gott zeige sich, weil er alle Menschen liebe, JEDEM Menschen, auch dem schlimmsten Materialisten, mindestens dreimal! Ich kann das bestätigen! Dreimal zeigte sich mir Gott (ich schrieb darüber in meiner Webseite), und als ich dann eines Tages bewusst die Entscheidung für Gott traf, kam diese dauerhafte Verbindung mit dem Heiligen Geist zustande.

Ja, Jesus vergibt unsere Sünden! Aber es muss jedem Christen klar sein, dass er mit seinem EGO nicht in Gottes Reich kommen kann. Wer nicht diesen unglaublich befreienden Charakterwandel, diese Wiedergeburt in Jesus Christus, vollzogen hat, wird nicht in Gottes Reich kommen. So kann ich mir nicht vorstellen, dass ein Christ, der sagt, er habe die Bibel noch nicht (mehrfach!) gelesen, das brauche er nicht, aber er habe sich ja zu Jesus bekannt, das müsse genügen, um in den Himmel zu kommen, wirklich in den Himmel kommt. Ein echter Christ ist in der Welt, aber nicht von der Welt!

* Urknalltheorie, Evolutionstheorie, moderne Hirnforschung usw. All diese "wissenschaftlichen" Theorien behaupten eine "naturgesetzliche" zwangsläufige Entwicklung der Materie. Alles geschehe automatisch, also ohne Ziel, ohne Sinn, ohne Bedeutung

4.10.2018 Interessante Koinzidenz

Ich las eben Apostelgeschichte 7, wo Stefanus die biblische Geschichte nacherzählte, und als der in Vers 52 den damaligen Priestern sagte, ihre Väter hätten die Propheten Gottes getötet, gerieten diese in Wut und steinigten Stafanus.

Kurz danach las ich "zufällig" in Nehemia 9 ebenfalls eine Nacherzählung der biblischen Geschichte, und auch hier kam ich an die Stelle (Vers 26), an der gesagt wurde, "und erschlugen deine Propheten".

Die Priester und Schriftgelehrten ermordeten Stafanus, weil er die SCHRIFT zitiert hatte.

Wenn ich auf derartige Koinzidenzen stoße, weiß ich, es ist wichtig: Wie damals, so heute! Der Vatikan, dessen Kampftruppe, die Jesuiten, sich mit dem Namen ihres schärfsten Feindes schmückt, haben jahrhundertelange Erfahrung mit dem Mord an Christen. Der Vatikan schmückt sich mit seiner wichtigsten Jagdtrophäe, dem gekreuzigten Jesus. Der Vatikan feiert den Tod Jesu; das Kreuz der Protestanten ist leer, denn sie feiern den wiederauferstandenen Jesus Christus. Frage ich nach dem Sitz des Satans, ist die Antwort, dass es nicht der Papst sei, aber eine den Völkern unbekannte Person in dessen unmittelbaren Nähe. Der Vatikan konnte das Christentum nicht ausrotten, aber er konnte ein "alternatives Pseudochristentum" entwickeln, in dem das christliche Vakabular und die christliche Lehre systematisch auf den Kopf gestellt wurde. Mit diesem Trick wurde erreicht, dass alle Menschen, die auf dem katholischen Weg Rettung ihrer Seelen suchen, für Gott verlorengehen und für Satan gewonnen werden.

Es ist heute, wie es damals war.

5.10.2018 Das Bewusstsein bestimmt das Sein

Wäre es anders herum, hätten Elefanten und Delfine ein ähnlich hoch entwickeltes Bewusstsein wie der Mensch. Die Tiere, speziell die Säugetiere, sind körperlich nicht im Geringsten weniger weit entwickelt, als der Mensch. Wir sehen, es kommt nicht auf den Leib an, sondern auf den Geist.

Wir sehen auch, dass Menschen ohne Bildung, ohne handwerkliche oder intellektuelle Fertigkeiten (Besser: ohne entwickeltes Bewusstsein!) weniger gebraucht werden, wenn es um die Realisation positiver zivilisatorischer oder kultureller Utopien (um unsere Zukunft auf der Erde) geht.

Für eine bessere Welt von morgen brauchen wir Menschen mit hoch entwickeltem Intellekt, der zudem auf einer harmonischen, gerechten und ethisch lebensfördernden Basis steht.

Wenn das Bewusstsein das Sein bestimmt - stimmst du dieser Behauptung zu? - ist es nicht ohne Folgen, wenn ein Mensch eine gerechte, liebevolle, gesunde Welt will, weil sie seinem Charakter entspräche, oder wenn ein Mensch rücksichtslos über Leichen marschiert, Mensch und Natur plündert, quält und zerstört, weil eben diese Eigenschaften seinem Charakter entsprechen.

Die Mächtigen der Welt, diese Gotteshasser, Freimaurer, Neoliberalen, egoistischen Spekulanten und systemischen Räuber haben einen Charakter, der zu bestimmten persönlichen Konsequenzen für diese Leute führt!

Wer sich DEREN Utopien anschließt, wird sein Schicksal mit ihnen teilen.

Bist du so töricht, zu glauben, ein rücksichtsloser menschenverachtender Verbrecher könnte in einer gerechten, schönen, guten, gesunden Welt, in einem Paradies, leben? Er würde die Welt wie Sauerteig mit seinem schädlichen Keim durchsäuern. Glaubst du, ein Gerechter und Liebender Mensch würde NICHT die besseren Konsequenzen SEINES Bewusstseins erfahren?

Ich kannte mal einen Kleinkriminellen. Er war nicht gerade dumm, aber er hatte kein Gewissen, kein komplexes Bewusstsein für die Folgen seiner Taten. Er dachte nicht an morgen. Er stahl, was er wollte; an die Folgen dachte er nicht eine Sekunde. Seinem Bewusstsein gemäß trieb er sich in Spelunken und Kneipen herum, in denen es regelmäßig zu Schlägereien und Messerstechereien kam. Seine Schneidezähne waren im schon ausgeschlagen. Es wählte stets die seinem Charakter gemäße Umwelt! Und so war es keine Überraschung für mich, als ich erfuhr, dass er nun den Rest seines Leben im Gefängnis verbringen muss. Es hat seinen rechten Ort gefunden.

Die weltlichen Konsequenzen eines Bewusstseins stellen sich meist nicht sofort ein; es sind, so meine sichere Erfahrung, viele kleine Weichenstellungen, die man meist unbewusst selbst vornimmt, die sich allmählich zu sichtbaren Situationen, entweder zu mitleiderregenden Schicksalen, zu Katastrophen oder zu gelingenden Leben bis hin zur Glückseligkeit verdichten.

Mich interessieren nicht allzusehr diese kleinen Ganoven, von denen ich allerdings diese Zusammenhänge von Welt und Bewusstsein lernte. Mich interessieren die >Herren der Welt<, für die ich stellvertretend machtorientierte intellektuelle ethikfreie organisationsgeniale Typen wie Henry Kissinger, und Zbigniew Brzezinski ins Feld führe. Diese Herren sind besessen von einem nach Weltmacht strebenden Geist, der ihr gesamtes Genie, ihren hochentwickelten Intellekt, ihr überragendes rationales Denk- und Urteilsvermögen in Beschlag nimmt und diesen Menschen nichts mehr für sich selbst übrig lässt. Sie arbeiten sich in eine satanische Organisation hinein, die ihr Menschsein von innen her aushöhlt, bis sie als reine oberflächliche Masken ohne Innenleben in einem Spinnennetz sich auflösen, ohne dass sie die Spinne, der sie dienen, wirklich kennen. Diese Leute wandeln sich von Subjekten in reine Objekte um. Sie entsprechen exakt dem Menschenbild, das die modernen Hirnforscher (auf ihren Befehl hin) entwickelt haben.

Sie arbeiten daran, die Welt um eine Dimension zu reduzieren. Die Dimension, die Willensfreiheit, Bewusstsein, Verantwortung, Liebe, Ziele, Moral und Geist zulässt, soll zum Verschwinden gebracht werden. Sie streben eine Maschinenwelt an, indem sie sich selbst vorbildhaft zu Maschinen machen.

Bewusstsein stirbt nicht; es wandelt sich: es baut sich auf, bleibt oder es zerstört sich.

Die Selbstzerstörung eines Bewusstseins ist ein lebendiger Akt des Bewusstseins.

So kommt es, dass ein im Prinzip ewiges, unsterbliches Bewusstsein doch ein Ende findet.

Der "unendlichdimensionale" Gott hat nicht nur diese eine Welt geschaffen. Er schuf für JEDEN Bewusstseinstypen ein Universum, das dessen Charakter entspricht. Gleichwie der Kleinkriminelle das Kriminellenmilieu aufsuchte und die Mächtigen Welt das Milieu großkrimineller (ethikbefreiter) Mafiabosse suchen und finden, oder gleichwie sich die Schlapphüte in tote Strukturen auflösen, weil sie nie das tun, was sie eigentlich tun möchten, so werden sie in Welten kommen, die man als Hölle, Paradies, Erde oder Himmel bezeichnen kann.

Die niederen Welten, die Höllen, sind krank, degeneriert, voller Hass, Gewalt und Unrecht; sie sind Welten im permanenten Krieg. Wer nicht an der Erbauung seiner Seele arbeitet und demzufolge der Fernseh- und Schulpropaganda verfällt, wird in eine höllische Welt kommen; wer von weltlicher Bildung weitgehend unbeleckt bleibt, hat die Chance, auf eine erdähnliche Welt zu kommen, ethisch Hochstehende werden in eine Art Paradies gelangen und echte Christen in den Himmel, der ein materielles Paradies an Pracht noch übersteigt.

NICHTS von alledem lernt man in Schule und Universität. Deshalb ist dies den meisten Menschen fremd und deshalb unglaubwürdig. Man kann an der Uni lernen, wie man Nationen plündert, aber man lernt nicht, was dieses Plündern an der Seele des Plünderers ausrichtet. Man lernt an der Uni, wie man die Natur ausbeutet, wie man man sie zu Geld und Macht umwandeln kann, aber man lernt nicht, was diese Arbeit die betreffenden Menschen persönlich KOSTEN wird.

Ich kann sehen, dass sich die Seelen der Mächtigen in einem Spinnennetz, genannt >New Worldorder<, auflösen. Da würde sich einer gern mal um seine Familie kümmern, würde gern einen Spaziergang im Wald machen, würde gern ein gutes Buch lesen, würde gern einmal 10 Jahre über eine wichtige Sache nachdenken, würde gern seine Seele erbauen, aber was tut er? Er telefoniert wieder einmal den ganzen Tag in seinem Spinnennetz herum und dient dem Aufbau dieses Netzes und der unbekannten Spinne, die im Zentrum dieses Netzes sitzt und alle Arbeiter am Netz aussaugt bis zur toten Hülle.

Da gab's doch mal diesen Film, in dem ein Stasiagent jahrelang fast rund um die Uhr einen lebendigen MENSCHEN observierte und am Ende feststellte, dass der Obeservierte ein Leben lebte und er selbst, der Agent, nicht. Er selbst war beruflich erfolgreich, hatte sogar Macht über den Menschen, aber er wusste, dass er leer war, weil er kein Leben gelebt hatte.

Er war ein gottloser Materialist!

Ich sehe Kinder auf der Schulbank sitzen, wie ihnen von ihren Lehrern jegliches lebendige Interesse, jegliche freiwillige Motivation, jeglicher Spieltrieb, die Weisheit, ja die Lebenslust, ausgetrieben wird und wie sie in das große tödliche Spinnennetz eingefügt werden. Ich sehe, wie sie systematisch krank gemacht werden. Millionenfach. Sie alle werden zu Agenten der Matrix trainiert. Kein Wunder, dass sie NACH ihrer Ausbildung kein Interesse mehr an der Wahrheit haben. Glücklicherweise gibt es Ausnahmen.

7.10.2018 Briefwechsel

Vorweg: Ich schreibe nicht im christlichen Stil; ich schreibe nicht an Christen, sondern an Materialisten und Agnostiker.

> > > > [hanjoheyer:]
> > > > Du machst bei der Bibelinterpretation denselben Fehler, den viele machen und auch ich einmal machte. Wir glauben, Menschen wie David und Petrus werden in der Bibel als vollkommene Vorbilder gezeichnet. Dem ist aber mitnichten so. Die Bibel ist auch deshalb so wertvoll, weil sie auch die "Vorbilder" in allen ihren Fehlern, Sünden und Schwächen zeigt. Auch in Predigten, die ich bei Youtube hörte, wurde gesagt, David habe nicht nur um den Tod seiner Feinde gebetet oder habe deren Tod besungen, schlimmer noch: er war ein mehrfacher Mörder! Ein Prophet hat's ihm sogar ins Gesicht gesagt, und David hat bereut (statt den Propheten umzubringen, was bei anderen Königen durchaus passiert ist). Auch Petrus wird an mehreren Stellen als Feigling und Versager gezeigt, aber auch seine Vorzüge wurden nicht verschwiegen. Luther schrieb einst, die Fehler und Schwächen dieser Menschen haben ihn manchmal mehr getröstet, als ihre Stärken, denn an diesen Schwächen sehe er, dass auch er, Luther, der so viele Fehler gemacht habe, noch auf Erlösung hoffen kann. Das Thema "grausamer Gott im AT" kann aber nicht in dieser Mail erschöpfend behandelt werden, aber ich habe viel dazu in meiner HP geschrieben.

> > > Leser: Der Teufel spielt mit unserer kleinen Gier und trachtet so vergeblich seine nie endende Leere zu fuellen.

> > [hanjoheyer:]
> > Es geht im Christentum, wie ich es verstanden habe, um die Herauslösung des Bewusstseins aus dem Materialismus, der Sinnleere, Elend, Tod und Krieg bedeutet, und Umwandlung und Erhöhung des Bewusstseins, um die Reife für das Leben in einer höheren Welt zu bekommen. Die moderne Hirnforschung und Erkenntnistheorie besagen, dass es außer dem Materialismus nichts gebe. Deshalb gebe es auch kein Bewusstsein, kein Ich, keine Willensfreiheit, keinen Sinn. Der Mensch sei eine Maschine (in der Hölle). DIESES Bewusstsein der Negation des Bewusstseins wird der Menschheit derzeit beigebracht, auf dass sie alle sterben!! Die christliche Lehre befreit uns aus diesem vorprogrammierten Tod, indem er uns ein neues "Paradigma" lehrt, welches uns Unsterblichkeit in höherer Welt (Reich Gottes) bringt. Mit "Buße tun" wird dieser Gesinnungs- oder Charakterwandel benannt. Sehr missverständlich wie alle öffentliche Lehre, die vom Papsttum ausgeht, das satanistisch ist und den Satan als Gott anbetet. Wie in 1. Petrus 2,5 bauen die (echten) Christen ein geistliches Haus auf, eine Art Subkultur, ein neues Paradigmensystem. Wir sollen uns dazu "heiligen". Auch dieser Begriff wurde von der Kirche korrumpiert. "Heiligen" heißt: "sich herausnehmen" aus der Welt der Sterblichen: Nicht mehr VON der Welt sein, sondern nur noch IN der Welt sein, aber mit dem Bewusstsein die höhere Welt einübend! Wer glaubt, was er sieht, reduziert sich bis zum Tod; wer seinem Bewusstsein eine Dimension hinzufügt, - die Dimension, die Bewusstsein und Wille nicht zur Illusion degradiert, sondern es zulässt und fördert - überwindet die ZEIT und wird ewig. Materialisten können das nicht verstehen.

> Gott erschuf den Menschen nach seinem Ebenbild.
> Zwei Menschen = Versuchung. Vier Menschen = Mord.
> Jetzt weiss ich alles ueber Gott, was ich je wissen muss.

hanjoheyer: Du suchst die negative "Rosinen" heraus; das Gute verwirfst du!

Du stellst offensichtlich dein Nichtwissen über die Bibel auf dieselbe Stufe wie das Wissen jener, die die Bibel jahrelang studiert haben. Aber ich denke, du beziehst dich nicht auf das Christentum, Gott und die Bibel, sondern auf das Leben und deine Lebenserfahrung. Lebenserfahrungen macht ja jeder. Es kommt jedoch auf den Hintergrund an, vor dem man sein Leben interpretiert. Hat man den Hintergrund (selbst)kritisch hinterfragt, oder hat man ihn unkritisch von der Stange? Dein Bibelwissen ist von der Stange. Ganz klar! Völlig undifferenziert, geradezu primitiv. 
Du bist kilometermäßig sehr viel weiter herumgekommen, als ich, aber deine Schablone hast du immer hübsch überall hin mitgenommen und über die Kulturen gelegt. Du hast deine Flexibilität herausgestellt, aber zugehört hast du nie. Du hattest mir bei einem meiner letzten Besuche eine Art Standpauke gehalten: ich habe auf dein Leiden nicht adäquat reagiert, sondern bloß arrogante philosophische Statements abgegeben. Anderes wirst du auch heute nicht von mir zu hören bekommen. Deine Suche geht in die falsche Richtung. Zwar hast du sehrwohl Hilfsbereitschaft gezeigt; du hast Menschen in Not geholfen. Deine Geschichten davon habe ich nicht vergessen. Aber letztlich geht es um die >Überwindung der Welt< (so stehts in der Bibel). Ich nenne es die >Überwindung des Materialismusses< (der ja ohne Geist und Gott ist) samt des von ihm vermittelten falschen Bewusstseins. Es geht um die "Integration" der Tiefendimension ins materialistische Bewusstseins, damit aus ihm ein spirituelles Bewusstsein wird, mit dem man Abstand zur Welt bekommt, und wodurch das LEID als Gefühl des Fehlens der Verbindung mit Gott erkannt wird. Ich erlebe täglich die Wahrheit der biblischen Aussage, dass der >Heilige Geist< der >Tröster< ist. Kein Tröster durch Selbstbetrug, sondern durch Wahrheit. Ich erinnere mich an deine Aussage, du kämst lieber in die Hölle, als in den Himmel, denn dieser sei dir zu langweilig. In der Hölle sei immer was los! Tja, dieses "Los sein" ist Leid, Krieg, Tod, Unrecht! Die Emotionen brennen hoch zum Höllenfeuer. Ich habe mich zum Eingang in die >Ruhe Gottes< entschieden. Meine Abenteuer sind ganz anderer Art, als deine. Ich habe die Bedingungen (sich) erbauender und sich zerstörender Seelen erforscht. Ich möchte dir nur mitteilen, ohne Bibelstudium wirst du die Orte deiner wahren Sehnsucht nicht finden. Du bist aus Unkenntnis des wahren Christentums (das in den Westlichen Nationen systematisch unterminiert wurde) nach Indien gegangen, um echte Gurus, um Wahrheit, zu finden. In der Bibel hättest du finden können, was du gesucht hast. Es gibt sehrwohl indische Gurus, die das wahrhaftige transzendentale gottnahe Bewusstsein haben, aber die Lehre ist eingebettet in einen Wust von Fehlinterpretationen und Irrwegen. Die echten Christen haben nur einen Guru (wenn man von den jüdischen Propheten absieht), aber dieser Eingeweihte liegt mir als Deutscher sehr viel näher, als ein möglicherweise eingeweihter indischer Guru (zB Babaji oder Lahiri Mahasaja), den ich nicht kenne. Wir müssen bloß die verlogenen Irrlehren unserer Bischöfe und Päpste durchschauen und uns ganz auf die Bibel verlassen. In der Bibel steht nicht ein Reihe unbedingt nachzuahmender weiser Aussagen, sondern sie ist eine Geschichte des SCHEITERNS der Juden und auch vieler erster Christen. Und außer dieser Geschichte des Scheiterns und Fehldeutens wird zwischen den Zeilen die Geschichte des geistlichen Erfolges, die Erlangung des Ewigen Lebens in Glückseligkeit, erzählt. Von dieser Geschichte hast du noch nie gehört, weil sie nie an Schulen und Kirchen gelehrt wird. GOTT hat dich reich beschenkt, weil du dich NICHT hast zum Arbeitssklaven abrichten lassen und stattdessen Wahrheit gesucht hast. Nun verspiele nicht den Segen, der auf dich gekommen ist, indem du mit dem Satan, bzw. dem System, das er errichtet hat, liebäugelst. Gott sei mit dir! Dein Joachim

Leser: Ich lese was da steht. Der Herr erfreut sich am lieblichen Geruch von brennendem Fleisch, richtig? Abels Opfer, Sodom, Apokalypse, Hoelle. Ausserdem braucht er Blut. Und viel davon. Leidet wohl an chronischer Anaemie. Im AT geopferte Tiere, im NT das Blut von Jesus. Rueckblickend auf die Historien duerften sowohl Gott wie auch sein Wettkumpan - Buch Hiob - der Teufel auf ihre Kosten gekommen sein, was Blut und brennendes Fleisch angeht, richtig?

> [hanjoheyer:]
> Es geht um Kindererziehung (Kinder Israels). Einem Kind sagt man "Du sollst nicht in die Steckdose fassen!" Einem reiferen Kind erklärt man, warum es nicht hineinfassen soll. Die Bibel ist ein Buch, das den Weg ins ewige Leben erklärt. Es beginnt damit, dass die Ursache des Todes erklärt wird. Die Bibel benutzt eine poetische Sprache; in meiner Sprache ist die Ursache der Materialismus. Materialismus bedeutet: Geistferne, Mord- und Totschlag und sonstiges Blutvergießen, summarisch >Sünde< genannt. Der erste Schritt zur Erziehung der Juden war: "Eigentlich müsstest du sterben, weil du gegen Gesetze des Lebens verstoßen hast. Da du aber lernen sollst, soll ein Stellvertretertod eines Lammes reichen. Der Sünder musste seine Hand auf das Opfer legen und es selbst töten im Bewusstsein, dass eigentlich ER des Todes ist. Aus Unverständnis machten die Juden ein gedankenloses Ritual daraus, und die Propheten sagten dann, Gott habe KEIN Gefallen mehr an den Tieropfern und er hasse den Geruch verbrannten Fettes (hast du vergessen zu zitieren). In heidnischen Religionen wurden Kinder geopfert. Abraham wurde auf dramatische Weise erklärt, dass Gott keine Kinderopfer will. Die Beinaheopferung Isaaks war der Schlussstrich unter das Thema Kinderopfer für die Juden. Jesu Opfer am Kreuz war das letzte Opfer jener Kreise, die sich aus dem Judentum lösten und Christen wurden. Die Juden opfern keine Tiere mehr, weil ihre Opferstätte zerstört ist. Sie müssen seit 70 n. Chr. in ihren Sünden schmoren, da sie ja keinen Weg aus der Sünde haben. Dass du Tier- und Menschenopfer ablehnst, ist ein Erfolg eines jüdisch-christlichen Erziehungsprozesses. Der Protestantismus kennt keinerlei Opfer mehr. Geopfert wird im Materialismus! Heute werden Millionen Menschen geopfert für die Ziele der Herren der Welt. Man nimmt andere Bezeichnungen, aber es kommt aufs selbe hinaus. Im Christentum wird nicht mehr geopfert. Das damalige Hirtenvolk der Juden hatte kein Eigentum außer Schafen und Ziegen. Sie mussten bezahlen für ihren Materialismus, weil er VIEL MEHR Verderben bringt. Also mussten sie Schafe hergeben im Bewusstsein, dass eigentlich sie selbst böse waren. Du bist ja kein Christ, sondern ein >Kind der Aufklärung<, und die Aufklärung bedeutet den permanenten Krieg immoralischer Sklaven- und Kriegstreiber jeder gegen jeden. Millionenfache Opfer sind der Preis einer relativierten, menschengemachten Ethik. 

> Die AT- Juden zogen in Kriege und rotteten zB die Kanaaniter, diese materialistischen Kindermörder, aus. Eigentlich wollte Gott sie selbst den Preis des Materialismusses zahlen lassen (Aktion, Reaktion), aber diese unreifen Juden wollten selber einen tyrannischen König (wie die Heiden) und in den Krieg ziehen (wie die Heiden). Gott gewährte ihnen das und benutzte sie dann als Werkzeuge gegen die Kanaaniter. Aber statt die göttlichen Gesetze durchzusetzen, wurden die Juden selber immer mehr zu Materialisten, wurden selber immer mehr zu Opfern. 

> Ach, was schreibe ich hier, das hier im Telegrammstil Erklärte ersetzt nicht eigene Bibellektüre, hilft nicht gegen deine Fehlurteile. Wieviele Jahre versuche ich, dir etwas zu zeigen? Es hat nichts genutzt. Die Bibel beginnt mit 2 Menschen und einer Sünde, dann 4 Menschen und ein Mord, dann geht die Story weiter bis zur Überwindung des tödlichen Materialismusses, hin zum Sieg über den Tod! Du lehnst diesen Sieg ab, weil du die schlimmen Anfänge der Geschichte ablehnst. 

> Werde dir erst mal ganz ohne Bibel klar, dass es Gott gibt, und dann schau mal, ob du den Willen Gottes herausfinden kannst und vergleiche deine Erkenntnisse mit der Bibel. Und dann entscheide dich für ihn oder ohne ihn (eigene Wege) und akzeptiere die Konsequenzen.

Leser: Schach lehrt uns dass es auf den Anfang ankommt. Schlechte Eroeffnung verlorene Partie.
Prediger Tscharnke lehrt, dass man 'Geistliches geistlich' verstehen MUSS. Liest man die Bibel mit Vernunft und Mitgefuehl - T. nennt dies 'seelisch', dann wird man kotzen.
Man wird dann Fragen Stellen geboren aus Vernunft und Mitgefuehl. Z.B. wieviele Kinder ertranken in der Sintflut? Wieviele der Erstgeborenen in Aegyten waren Babies in der Wiege? Wieviele Kinder verbrannten in Sodom? 
Geistlich' bedeutet Vernunft und Gefuehl bewusst abschalten, besonders menschliches Mitgefuehl, also alles was T. 'seelisch' nennt.
Offensichtlich sieht man dann die Dinge dieser Welt durch Gottes Brille. Leider loest bei mir schon der Versuch Uebelkeit aus. Ich sehe unzaehlige Opfer, die man seit Anbeginn ideologisch erklaert und verklaert.
Ich kann in der bekannten Geschichte der Menschheit kein Anzeichen fuer das Wirken eines Gottes der Liebe erkennen. Gott muss eine komische kosmische Type sein.
Aber was kann ich dafuer? Sagte der Suendenbock als man ihn in die Wueste trieb.

Leser: Der Vater zur Tochter. 'Lieselotte, du bist sehr boese gewesen, eigentlich muesstest du dafuer jetzt sterben. Ich habe dich aber so lieb, dass ich ein Ersatzopfer akzeptiere. Da du nichts anderes zu gehen hast, wirst du nun dein Meerschweinchen schlachten. Und ich gucke dabei zu...'

Hanjoheyer: Es geht um die Herauslösung eines Volkes aus dem Materialismus. M. bedeutet: Es gibt weder Geist, noch Gott, weder Bewusstsein, noch Entwicklungsziel, weder Liebe, noch Verantwortung. Alles ist Physik: mechanische Aktion und mech. Reaktion wie beim Billard. Der Mensch ist ein instinktgesteuertes Tier. Das Ich, das Bewusstsein usw. sind nur Illusionen von niemandem. Zwar ist der physische Mensch ein Mischwesen aus Geist und Materie, aber der Materialist hat kein Bewusstsein von sich als Geistseele, weil er sich mit dem Leib identifiziert. Der normale Mensch ist zwar ein Materialist, aber zu seinem Glück ein "unsauberer": er glaubt auch an Ich, Verantwortung und Bewusstsein, obwohl es im M. keine Erklärungen, keine Grundlage, dafür gibt. Die "sauberen" Experten verneinen deshalb energisch die Existenz von Bewusstsein, Verantwortung, Ich, Gefühlen, Subjekten usw..

Der M. bildete sich aus dem "Ich glaube, was ich sehe!" Dieses Prinzip führt zu einer fortschreitenden Reduzierung der erlebten Welt - wie bei einer Fotokopie, von der man eine Kopie macht und von dieser wieder eine Kopie. Das führt zum Tod der Person, bzw. einer materialistischen Kultur. Mat. Philosophen erklären, der Mensch sei GANZ Objekt, GANZ Oberfläche, Form ohne Inhalt.

Solchen Leuten, die wie Maschinen sind, kann man nur Befehle geben: "Du darfst nicht! ... Du sollst!" Da gibt es nix zu erklären.

Gott, der dem Menschen Wahlfreiheit ließ, ließ sie den tödlichen Materialismus wählen, aber zugleich führte er ein kleines Volk aus dem Materialismus heraus. Er gab den Juden Vorschriften, die sie auf einen Bewusstseinswandel vorbereiten sollten. Es war vollkommen kontraintuitiv, keine Götzen anbeten zu dürfen, sich keine Gottesbildnisse machen zu dürfen, nicht morden, nicht lügen, nicht stehlen, nicht ehebrechen, nicht begehren zu dürfen (wie die Heiden).

Ich hoffe, dir fällt auf, dass unsere moderne Kultur den exakten Bruch dieser Vorschriften darstellt. Der neoliberale vom militärisch-industriellen Komplex geführte Kapitalismus IST der systematische Bruch der 10 Gebote. Organisierte, legalisierte Kriminalität: Materialismus pur! Den alten Juden wurde das Gegenteil von Materialismus beigebracht, aber sie waren ein >halsstarriges< Volk. Da sie aber den geistlichen Weg wenigstens zum Teil gegangen waren, half Gott ihnen bei der Befreiung aus der Sklaverei und den ewigen materialistischen Kriegen zum Sieg (s. Kriege Josuas) über die Heiden, die ihren Untergang wegen ihres Materialismusses aktiv herbeiführten. Nach der Zeit Josuas versagten die Juden trotz mehrerer Versuche des Neuanfanges mit Gott, aber am Ende stand auch ihr Untergang und die völlige Zerstreuung in die Welt. Da die ganze Welt inzwischen materialistisch ist, wird die ganz große Katastrophe kommen. Nicht weil Gott böse ist, sondern weil sich die Menschen vom LEBENSPRINZIP oder von der Lebenskraft getrennt haben.

Die Bibel schildert einen langen Weg aus der Welt des Massenmordes, des Blutfließens und Opfers heraus. Jesus ist der ERSTGEBORENE Mensch, der den Ausweg gegangen ist: Er ist mit einem verwandelten Leib wiederauferstanden; er hat den Tod überwunden. Jesus hatte verstanden, dass das von den materialistischen Experten, den Wissenschaftlern verneinte Bewusstsein, bzw. die Geistseele, nicht der Zeit unterworfen ist, denn die Seele selbst hat - so sagt auch Kant - Zeit (und Raum) als Rahmen für die Rekonstruktion der Erscheinungswelt geschaffen. Identifizieren wir uns mit uns als ewige Seele, sind wir unsterblich in der Welt der Sterblichen.

Bleibt noch die Frage zu beantworten, wie Unsterbliche unerkannt in der Welt der Sterblichen leben können. Das geht so: Für die Sterblichen muss sichtbar sein ("Ich glaube, was ich sehe!"), dass auch alle Unsterblichen sterben müssen (und demnach sich irren, bzw. bekloppt sind) und für die Unsterblichen muss erlebbar sein, dass sie NICHT sterben, weil sie das materialistische "Todesgen" abgestoßen und einen neuen Leib bekommen haben. Was ist der Unterschied zwischen einem der weiß, dass er LEIB IST und sonst nichts, und dem, der weiß, dass er eine ewige Geistseele ist, die einen LEIB HAT? Das Ego, das sich mit dem Leib identifiziert, stirbt mit dem Leib, und das höhere Selbst kam ja nie zu Bewusstsein und konnte kein wahres Ich herausbilden. Der Unsterbliche hat sein EGO durch Buße tun ( Gesinnungswandel, Paradigmenwechsel) in ein Selbstbewusstsein der raum- und zeitlosen ewigen Seele umgewandelt. Wenn sein Leib stirbt, bleibt sein Ich-Bewusstsein erhalten.

Nun, so etwas Ähnliches schreiben auch die Esoteriker, Illuminaten, Freimaurer, und Okkultisten, zB H. Blavatski, Anne Besant und wie sie alle heißen. Ihr großer Fehler ist, dass sie mit ihrem EGO, dem materialistischen Ich, Selbsterlösung, bzw. Bewusstseinserweiterung - Erweiterung des EGOs - anstreben. Das funktioniert aber nur kurzfristig und muss scheitern. Denn es GIBT bereits geistige Wesen, und die mischen sich führend ein: Dämonen, aber auch Jesus Christus, der Zuerst-Neugeborene. Das Wörtlichnehmen der Bibel ist ein Schutz gegen dämonische Falscheinweihung und gibt Gewissheit göttlicher Hilfe.

Das Niedere kann sich nicht aus eigener Kraft hoch entwickeln; es wird von oben gezogen, eingeweiht. Dämonen geben sich gern als höhere Wesen aus, aber sind gefallene Engel.

Ich habe übrigens sehr viel Mitgefühl mit der getöteten Erstgeburt der Ägypter, mit den hunderttausenden Tieren, die die Juden im Tempel schlachteten, den ausgerotteten Kanaanitern und anderen Völkern. Ich sehe das als sehr tragisch an. Aber es beschreibt die materialistische Welt des Todes, des Mordes, des Leides, des Unrechtes! Die Welt ist nicht besser geworden. In den Weltkriegen wurden 100 Millionen Menschen einem System geopfert. Das sind satanische, religiöse Opfer und nichts anderes. Der Götze sind Geld und weltliche Machtallüren von durchgeknallen Psychopathen, die zudem die Lehrpläne unser Kinder erstellen und die Ausbildung der Theologen bestimmen und das alles "Aufklärung" nennen. Diesen Großkriminellen ist die Bibel ein Dorn im Auge. Warum bloß? Weil sie ein Märchenbuch ist? Gewiss nicht! Die Bibel wird von den "Aufgeklärten" so verachtet und gehasst, weil sie sie entlarvt als Komplizen der Massenmörder.

7.10.2018 Aus Psalm 71

HErr, sei mir ein sicherer Zufluchtsort, wohin ich immer fliehen kann, der du zugesagt hast, mir zu helfen, denn du bist mein Fels und meine Burg. Mein Mund soll deine Gerechtigkeit verkünden. Gott, du hast mich von Jugend auf gelehrt. Gott, du machst mich wieder lebendig und holst mich aus der Tiefe der Erde herauf. Meine Lippen sind fröhlich und lobsingen dir. Auch meine Zunge spricht täglich von deiner Gerechtigkeit.

8.10.2018 Der Papst

https://www.hand-in-hand.org/Hartwig_Henkel_Eine_Antwort_au…

S.14: Hier wird es ganz deutlich ausgedrückt: Der Papst ist unter keinerlei menschlicher Autorität!
Seine Definitionen sind unanfechtbar, bedürfen keiner Bestätigung durch andere und dulden
keine Berufung an ein anderes Urteil. Niemand kann ihn in seinen Lehrentscheidungen korrigieren
oder ihm widersprechen. Damit stellt er sich über das Wort Gottes, ja über Christus selbst. Eine
solche Stellung billigt das Neue Testament nirgendwo einem geistlichen Leiter zu, weder Petrus
noch irgendeinem anderen.

... Die katholische Kirche hat über
Jahrhunderte nicht das Evangelium von Jesus Christus verkündigt, sondern stattdessen eine menschengemachte
Religion!

Hans-Joachim Heyer Mein Kommentar zur "Freundlichen Antwort": Wenn man Hartls Stellungnahme nimmt, wie er sie vorträgt, ist er gar kein Katholik, sondern ein bibeltreuer Christ. Das klingt dann auch sehr freundlich und ich frage mich, welch unnötigen Zirkus Kotsch und Memra da bloß veranstaltet haben.

Ich denke, man muss etwas genauer hinschauen. Hartl ist definitiv Katholik, und er gibt auch offen zu und steht dazu, dass ihm die Bibel allein (sola scriptura) nicht reiche. Er begründet seine Aussage u.a. damit, dass die ersten Christen ja auch keine Bibel hatten und trotzdem Christen, ja sogar Gründer des Christentums, waren. Außerdem könne es ja auch außerbiblische Offenbarungen des Heiligen Geistes geben, welche geeignet seien, den christlichen Glauben weiterzuentwickeln.

Die Kath. Kirche nennt das "Tradition".

Hartl anerkennt außerbiblische Glaubenssätze; Kotsch und Memra nicht. Ich denke, das ist der Grunddissenz dieser beiden Parteien! Ich war gestern in eine FB-Diskussion verstrickt, in welcher der große Bibelkenner Roger Liebi aus demselben Grund angegriffen wurde. Liebi lehne außerbiblische geistliche Offenbarungen ab: nach der >Offenbarung des Johannes< habe es kein weiteres inspiriertes >Wort Gottes< mehr gegeben. Das könne nicht sein, so die Kritiker Liebis, denn jeder Christ stünde im Kontakt mit dem Heiligen Geist und könne weiterführende Einweihungen erhalten.

Stimmt! Das nehme auch ich für mich in Anspruch! ABER: Wir leben in Zeiten äußerst mächtiger Desinformationen seitens Regierungen, Konzernen, Wikipedia, Youtube, FB?, Zeitungen, Fernsehen, Schulen und Universitäten. Wir werden rund um die Uhr belogen und betrogen, dass sich die Balken biegen. Ich habe in älteren Posts häufig darüber geschrieben. In derartigen Zeiten brauchen wir zur Rettung unserer Seelen etwas NICHTMANIPULIERBARES, und das ist ALLEIN die alte Bibel nach dem Textus Receptus*! JEDER Modernisierung ist mit äußerstem Misstrauen zu begegnen! Das fängt an bei den "wissenschaftlich fundierten neu rekonstruierten "Urtexten" (nach Nestle/Aland und Wescott/Hort)", die fast allen modernen Bibelübersetzungen zugrundegelegt werden, auch der Luther2017 der Deutschen Bibelgesellschaft oder der Kath. Einheitsübersetzung der Kath. Kirche, die ich als Fälschungen sehe.

Wir können diese dunkelsten aller Zeiten nur überstehen, wenn wir uns allein auf die gute alte Bibel* beziehen und sonst nichts. Sie muss der einzige Maßstab sein, wenn wir unbeschadet durch diese Zeiten >wissenschaftlicher Gehirnwäsche< kommen wollen. Dass gute Christen auch vom Heiligen Geist geleitet werden, ist eine ganz phantastische Sache, aber hier verlasse ich mich EINZIG auf meine eigenen "Eingebungen des H.G." und keinesfalls auf die anderer Menschen, die Betrüger sein könnten und im Fall des Vatikans auch sicher sind.

Hartl ist Katholik, also öffnet er mit seiner Anerkennung katholischer Zusätze zur Bibel, den sog. "Traditionen", Betrügern und Irrlehrern eine Tür in sein Glaubensleben. Ich lehne sämtliche Eingebungen des Heiligen Geistes, die anderen Menschen zugekommen sind, für mich aus Sicherheitsgründen ab! Ich anerkenne (nebst der T.R. -Bibel) einzig jene Offenbarungen, die der H.G. mir persönlich gewährt.

* Schlachterbibel2000, NeueLutherBibel2009, KingJames-Bible1611

11.10.2018 Von Gott berührt

Roger Liebi sagte, jeder Mensch werde 3 mal in seinem Leben von Gott berührt und vor die Entscheidung gestellt, ob er sich von Gott leiten lasse oder sich gegen ihn stelle. Ich bestätigte in einem früheren Posting diese Aussage. 
Meine erste Berührung geschah drei Tage nachdem ich, um klare Verhältnisse zu schaffen, aus der ev. Kirche ausgetreten war, so um das Jahr 1978 herum. Ich war mit meinem Studium zum Vermessungsingenieur fertig und hatte noch keinen Job gefunden. Ich saß allein am Frühstückstisch und hörte mit einemmal eine Stimme sagen: "Hab ich dich nicht gut geführt?" und sah vor meinem "inneren Auge" mehrere Erinnerungen ablaufen, die gewisse Weichenstellungen für mein Leben bedeuteten. Ich dachte: "Jetzt, da ich aus der Kirche wegen Unglauben ausgetreten bin, meldet Gott sich bei mir, und ich bin nun gläubig geworden! Soll ich nun wieder in die Kirche eintreten?" Ich verzichtete darauf, und ich muss auch gestehen, dass ich meinen Gottesglauben wieder aus dem Bewusstsein verlor. Ich begann sogar einige Monate später Nietzsche, den Gott-ist-tot-Philosophen mit zunehmender Begeisterung zu lesen.
Die zweite Begegnung hatte ich um 1983, als ich mit meinem Chef (ich hatte Arbeit in einem Ingenieurbüro gefunden) im Außendienst war und mit ihm im Dienstwagen auf einen Bauherrn warten musste. Es war gerade wieder einmal eine sogenannte "Baukrise". Der Firma fehlen angeblich Aufträge, und der Chef glaubte wohl, mal vorfühlen zu müssen, wie ich mit meiner eventuellen Entlassung zurechtkommen würde. So ganz "nebenbei" fragte er mich, wie ich mir meine Zukunft vorstellen würde, falls die Firma der Baukrise wegen pleite ginge. Ich sagte spontan, ohne zu überlegen: "Mir kann nichts passieren!" Ich erschrak über diese unüberlegte Aussage und rätselte, wie ich dazu kommen konnte. - Nicht lange nach diesem Ereignis wurde ich tatsächlich entlassen, und der Chef kaufte eine schweineteure Computeranlage mit Plotter und weiterem Schnickschnack und einen neuen Mercedes. Als ich Monate später meine spontane Aussage analysierte, fiel mir als wahrscheinlicher Grund meines Optimismusses ein, dass ich als philosophierender Mensch (ich las Schopenhauer, Nietzsche und Castaneda) die >Lebensgesetze< doch wohl etwas besser kennen würde, als andere Menschen, und dass sich deshalb für mich stets irgendwelche Türen öffnen würden. So kam es dann auch. 
Die dritte Berührung geschah mir Anfang der 90er-Jahre. Ich hatte genug Geld gespart, um mir sechs Jahre Freiheit kaufen zu können, um in diesen 6 Jahren herauszufinden, was der Sinn meines Lebens sei, und zu welcher Art Leben ich mich entscheiden sollte. Ich mietete mir ein kleines billiges Zimmer und begann systematisch Wahrheit zu suchen und mir Notizen zu machen. Meine ersten Texte flossen später in meine Webseite www.hanjoheyer.de ein, die ich nach und nach immer weiter ausbaute. In dieser Zeit hatte ich während eines Mittagsschläfchens eine Entrückung, die der in Offenbarung 1,13 ähnelte. Genaues steht in meiner Webseite. Ich wusste damals nicht recht etwas anzufangen mit dem Erlebnis. Heute weiß ich, dass ich eine Begegnung mit Jesus hatte.
Diese drei Berührungen brachten allerdings noch nicht den Durchbruch zur echten Gotteskindschaft. Der Durchbruch kam erst, nachdem ich, der längst entdeckt hatte, dass Geist existiert und demnach alle Universitätsphilosophie, -biologie und -physik falsch seien (weil sie Geist leugnen), dass dieser Geist der universale Weltgeist ist, dass er ein Ich hat, sich seiner selbst vollumfänglich bewusst ist und freie Willensentscheidungen treffen kann. (Der universale Geist, an den die Esoteriker (zB Castaneda), die mich infiziert hatten, glaubten, war eine unbewusste kosmische Energie, die die Menschen für ihre egoistischen Ziele nutzen konnte.)

Mir fiel mit einmal die Erkenntnis wie Schuppen von den Augen, dass wir NICHT in einer Welt der Physik leben, sondern in einer Welt des Willens Gottes, und dass die mechanischen Naturgesetze bloß eine sich selbst bestätigende Illusion der Gottlosen sind. Gottlose leben unter dem toten, mechanischen "Natur"-Gesetz; Gotteskinder leben unter dem Willen Gottes. Diese gottgegebene Erkenntnis brachte mir den Heiligen Geist, sodass ich vollumfänglich die Wahrheit der Bibel erkannte.

Wie aber machen es die >Herren der Welt<, dass der moderne Mensch, der für die Reichen, statt für sich selbst, arbeiten soll, in einer mechanischen, materiellen Welt und NICHT in Gottes Welt des Willens zu leben glaubt? Nun, der Mensch wird von externen Mächten eingespannt in feste Arbeitsabläufe, regelmäßige Zeiten, regelmäßige Wege, regelmäßige Gedanken. Es wird eine LOGIK, der Materialismus, vorgegeben, die nicht ungestraft verlassen werden darf. So gewöhnt sich der Mensch ein Maschinendasein an, erlebt eine Maschinenwelt und vergisst den Willen und seinen eigenen Weg.

12.10.2018 Es gibt eine Alternative zur Bibel

https://www.youtube.com/watch?v=pAvSdh7YiE8

Ich bin mir sicher, dass die meisten Menschen diese Alternative bevorzugen. Übrigens: Diese Berufsbetrüger - ich korrigiere: Öffentlichkeitsarbeiter - erstellen auch die Lehrpläne der Schulen und Universitäten.

Woher ich weiß, was ich weiß? - Nun, ich gucke kein Fernsehen und lese keine Zeitung mehr; das heißt: ich werde nicht mehr hypnotisiert. Das reicht beinahe. Ohne diese Hypnose kann man wieder denken. Der nächste Schritt ist, es dann tatsächlich zu tun.

Freilich ist es Hypnotisierten kaum möglich, aufwachen zu wollen.


YOUTUBE.COM
manipulierte und hypnotisierte Gesellschaft - Bevölkerungskontrolle
Es ist einfach ein ganzes Volk zu kontrollieren..solange man kontrolliert womit sich die Leute beschäftigen…

15.10.2018 Der Heilige Geist

Atheisten können sich nicht vorstellen, was eine angebliche >Versiegelung der Christen mit dem Heiligen Geist<, auch der >Neue Bund< genannt, bedeutet. Unter dem >Alten Bund<, den Gott mit Abraham geschlossen hat, die >Beschneidung am Fleisch<, können sie sich eher etwas vorstellen, da er eine sichtbare tatsächliche Handlung, allerdings mit symbolischer Bedeutung, war. Aber was bedeutet eine >geistliche Beschneidung< und die >Versiegelung mit Heiligem Geist<?

Nun, bei der geistlichen Beschneidung wird die Handlung vom Leiblichen in das Geistige verlagert. Geistliche Beschneidung bedeutet die Überwindung sexueller Freizügigkeit, die Überwindung sexueller Ausschweifung, sexueller Besessenheit und Abhängigkeit, sowie andere ins Chaos führende Handlungen wie Korruption und Egoismus. Ich vermute, der Zölibat ist eine Erinnerung an eine Weisheit, die bei heutigen zölibatären (katholischen) Priestern nur noch selten bis gar nicht mehr vorhanden ist. Wozu aber sollte man seine Instinkte und materialistischen "Freiheiten" unter Kontrolle halten, also beschneiden?

Was ist überhaupt der Sinn von Beschneidung? Ist der natürliche Mensch nicht der Gesündere und Bessere und der Beschnittene ein Unvollkommener, ja, ein Entstellter?

Die Antwort lautet: Ja und Nein! Ist der "natürliche" und "vollkommene" Mensch derjenige, der ungehindert seine Instinkte und Triebe auslebt? Die moderne Antwort lautet "JA!". Entsprechend der einzigen anerkannten "Staatsphilosophie", dem >Monistischen Materialismus<, ist der Mensch ein Haufen toter Atome, der der Evolution, dem ewigen Krieg Jeder gegen Jeden, dem Kampf ums Überleben, der systematischen Ungerechtigkeit, ausgesetzt sei. Es gebe kein Entrinnen aus der materiellen Welt, denn die Physik lehrt, sie sei alles.

Das Bewusstseinszentrum des Materialisten ist das EGO, das ihn an die materielle Welt bindet und von allem Geistigen trennt.

Die Bibel lehrt im Gegensatz zur modernen Staatsdoktrin, dass es neben der Physik noch eine Metaphysik, eine geistige Realität, gebe, ja, dass diese sogar die primäre Stellung einnehme, und dass Materie bloß illusionäre Erscheinung für den Geist (die Seele) sei (vgl. Heb. 11,3).

Die Bibel, bzw. Jesus, lehrt, dass es einen Ausweg aus der materiellen Welt, der Gefängniswelt des Todes, gebe, und zwar über das (immaterielle!) Bewusstsein, das Raum und Zeit überwindet und damit zum Ewigen Leben (Zeitlosigkeit) gelange. Dazu müsse man freilich seine >Lebensenergie< umlenken, heraus aus dem Materiellen, hinein ins Geistige (vgl. 1. Joh. 3,9). Das darf allerdings nicht erzwungen werden, sondern es geschieht, wenn man die geistige Sphäre zu bewohnen beginnt und die Führung Gottes anerkennt.

Das Bewusstseinszentrum des Christen ist ein ICH, das bewusst eine Verbindung mit dem Heiligen Geist eingegangen ist.

SEX bindet an die materielle Sklavenwelt; LIEBE führt in die Höhere Welt des Reiches Gottes, bzw. ist bereits Ausdruck des Lebens in Höherer Welt.

Nachdem Gott mir bewusst gemacht hat, das ich ein >Kind Gottes< sei, wurde mir gewahr, dass es zweierlei Menschentypen gibt. Sie sind in Joh. 3,31+32 beschrieben: Die Materialisten, die kein geistliches Bewusstsein haben, die ausschließlich materialistisch denken, handeln und SIND und den Weg des Materiellen gehen, nämlich zu verfallen. Und dann gibt es die Geistlichen, die Zeugnis von ihrer Überwindung der Welt und Einwohnerschaft in Höherer Welt geben, deren Zeugnis die Materialisten jedoch nicht verstehen können.

Beim Geistlichen Menschen gilt: Er in Gott und Gott in ihm. Woran kann ich erkennen, ob ein Mensch (noch) der Todesfalle erlegen oder bereits ins Ewige gerettet ist? Liegt es an mir oder an der Welt, dass das heute sehr leicht zu erkennen ist? Der Weltliche guckt Fernsehen, lässt sich bereitwillig zum Materialismus indoktrinieren und ist bereit, sich via Fernsehen hypnotisieren und geistlich lähmen zu lassen. Allein Gottes Kinder schauen kein Fernsehen, aber sie sind begeistert von ihrer Bibellektüre und leben nach den aus ihr gewonnenen Erkenntnissen, die ihren ehemals weltlichen Charakter in einen Charakter gewandelt haben, der sie würdig macht, im Reich Gottes, in dem es keinen Tod, kein Leid und keine Ungerechtigkeit gibt, zu leben.

Der >Heilige Geist< ist das Bewusstsein der Geretteten, der >wiedergeborenen Christen<.

16.10.2018 Rätselraten um Psalm 16

Vor einigen Tagen kaufte ich mir William McDonalds Kommentare zum Alten und Neuen Testament (2 Bände, zus. ca. 2700 Seiten) und wurde durch den Kommentar zu Psalm 16,10 auf ein Problem der Bibeldeuter aufmerksam gemacht. Es handelt sich um einen Psalm Davids, der in Ich-Form geschrieben ist. Man muss also annehmen, dass David sich selbst gemeint hatte. Aber besonders Vers 10 "Denn du wirst meine Seele nicht dem Tode lassen und nicht zugeben, dass dein Heiliger verwese." macht den Deutern Probleme, denn der Text treffe - so die Meinung McDonalds, nicht auf David, dessen Leib verfaulte, sondern auf Jesus zu.

In der Apostelgeschichte 13,36-37 zitiert Paulus diesen Psalm und wieder meint McWilliams, es sei Jesus gemeint, nicht David.

David suchte Zeit seines Lebens die Wege Gottes, und Gott segnete David und ließ Jesus aus seinem Stammbaum sprossen. David hatte einen "direkten Draht" zu Gott. Heute würde man sagen, der >Heilige Geist< war auf ihm. Was bedeutet, dass sich das weltliche (leibbezogene, materialistische, gottferne) EGO bei ihm (durch Buße tun, Gesinnungswandel) bereits gewandelt hatte in ein ICH, welches die sog. "Tiefendimension" beinhaltete, die dem Menschen die Realität des Geistes erschließt und ihn vom geistlosen Materialisten zum gläubigen >Kind Gottes< macht.

David fand Gott sozusagen in seinem eigenen "Unterbewusstsein" (so würden moderne Psychologen sagen), was subjektiv so erlebt wird, als seien er und Gott (bzw. Jesus) einundderselbe. Jesus war Davids Unterbewusstsein. Es gibt kein Problem mit Psalm 16,10. Diese Einswerdung ist das von allen wahren Christen angestrebte Ziel.

Uasim Zadieke Mit seinem Kommentar zu diesen Versen hat William McDonald 100% Recht.

In Apostelgeschichte 13,30-37 erklärt Paulus unmissverständlich, dass in Psalm 16 Jesus und nicht David gemeint ist. Und auch Petrus geht in Apostelgeschichte 2,24-36 genau darauf ein und bezeugt das Gleiche.

Ferner schreibt David in Psalm 22 ebenfalls in der Ich-Form (8x "ich" und 13x "mich") und wir wissen, dass dort der gekreuzigte Christus spricht und nicht ein gekreuziger David.

Überprüfe diese Bibelverse bitte noch einmal in aller Demut.

Hans-Joachim Heyer Auch ich bin der Überzeugung, dass McDonald recht hat. Ich suchte bloß nach einer Erklärung dafür, dass David in Ich-Form geschrieben hatte. Er erlebte subjektiv, was auf Jesus zutreffen würde, weil sie in der sog. "Tiefendimension" eins sind. Es ist m.E. dasselbe "Phänomen", das wir erleben, wenn Gott zu uns spricht. Es ist WIE unsere eigene innere Stimme.

Uasim Zadieke Ok, dann hatte ich Dich vorhin falsch verstanden.

Uwe Stötzel Der Grund ist, dass David "ein Prophet" war (Apg 2,30f). Es gibt noch eine ganze Reihe weiterer Beispiele dafür. D.h. der Heilige Geist leitete ihn bei der Abfassung seiner Lieder. Das wusste er auch (2Sam 23,2). Wie der Geist Gottes das erreichte, dass David plötzlich den "Boden" verlor und Aussagen sozusagen über sich hinaus interpolierte, ist m.E. ein Geheimnis, das wir nicht wirklich erklären können. David war ja damals auch der "Gesalbte (Messias) Jahwes" (Ps 2,2) und als solcher ein Typus auf den, der noch kommen sollte. Im Grunde hat man diese Doppeldeutigkeit ständig in der Psalmen und in seinem Leben, außer wenn er sündigte. Und selbst da kann man eine Parallelität erkennen. Zwar sündigte Christus nicht selbst, aber er trug unsere Sünden am Kreuz und erlitt alles so, als hätte er selbst sie begangen. Da halten wir einen Moment anbetend inne ...
Diese Parallelität oder Doppeldeutigkeit kommt auch bei anderen Propheten und biblischen Personen durch. Vgl. z.B. die Bereitschaft Jesajas bei seiner Berufung ("Hier bin ich. Sende mich!" Jes 6,8b) mit der Aussage Davids in Ps 40,6-8 ("Siehe, ich komme"; V8b), was in Hebr 10,5ff direkt auf Jesus angewendet wird. Wieder geht die Aussage in Ps 40 über David selbst als Mensch hinaus. In Hebr 10 wird diese Weissagung auf Christus so weit gedeutet, dass der Wille Gottes, den Jesus vollkommen tun wollte und tat, die Erlösungstat beinhaltete, sodass wir jetzt durch das, was Jesus tat, "geheiligt" sind. Die Heiligung wurde sozusagen von Christus erarbeitet und uns "geschenkt". Wir haben jetzt freien Zugang zu Gottes Gegenwart, weil er uns dafür passend und fähig gemacht hat durch sein vollkommen gerechtes und reines Wesen und Leben, das er schließlich wegen der Sünde Gott zur Sühnung (Wiedergutmachung) "opferte". Wieder ein Punkt zum Staunen und Anbeten ...

Hans-Joachim Heyer Uwe Stötzel Es ging mir um die Erkenntnis: "Jesus war Davids Unterbewusstsein!" - Als ich in einigen meiner Essays die moderne Psychologie, die in bewusster Feindschaft gegen Gott begründet wurde, zerlegte, zeigte ich, dass in der Tiefe des menschlichen Geistes nicht die primitiveren Schichten sind, sondern die höheren. Die Psychologie hat ja die Welt auf den Kopf gestellt. Das materielle Gehirn erzeuge den Geist, heißt es. Da sei kein Platz für Gott. Es wird unterschlagen, dass die materielle Welt incl. des mat. Gehirnes Bilder in der sog. "Sehrinde" sind. D.h., dass das mat. Gehirn ein Produkt des Geistes sind.

24.10-2018 Noahs Arche

Gestern hörte ich einen Youtube-Vortrag von Nicola Taubert über die Arche Noahs. Taubert zählte alle möglichen Leute auf - Spötter, Lästerer, Kritiker, Besserwisser, Atheisten, Materialisten, Wissenschaftler, Philosophen, Theologen, aber auch Freunde und beste Freunde Noahs, die alle gemeinsam hatten, dass sie, als es drauf ankam, NICHT in der Arche waren und somit allesamt ertranken. Dann stellt Taubert die aktuelle Frage: Was ist die Arche heute? - Und die Antwort lautet: Die Arche ist Jesus Christus, und es komme darauf an, IN Jesus zu sein. Es reiche nicht, mit oder bei ihm zu sein, man müsse IN ihm sein, um gerettet zu werden. Taubert zitierte entsprechende Bibelstellen, die klar von einem "IN CHRISTUS JESUS SEIN" sprechen.

Was aber bedeutet es, IN Christus Jesus zu sein? Die meisten Menschen können sich nicht vorstellen, was das bedeutet. Nun, Jesus sagte mehrmals "Ich im Vater und der Vater in mir!" Einem Materialisten ist das unvorstellbar, denn so etwas ist physisch nicht möglich. Wenn ich IN einem Haus bin, kann das Haus nicht IN mir sein oder?

Nun, dem Materialismus, der derzeit gültigen Staatsphilosophie, nach der alle Menschen ausgerichtet werden, fehlt eine Dimension, sodass das Verstehen dieser Sache nicht möglich ist. Aber wenn man in einer Philosophie lebt, die eine Dimension mehr aufweist, nämlich die von mir häufig genannte >Tiefendimension<, wird Jesu Aussage verständlich.

>Ich bin im Universum!< Diese Aussage versteht jeder Materialist sofort. Es gilt aber auch: >Das Universum ist in mir!<, denn die Quantenphysik lehrt, dass das reale Universum nicht materiell ist, sondern ein sog. "Quantenvakuum"*, das erst in der Anschauung (eines bewussten Lebewesens!) in der (virtuellen) Sehrinde des (virtuellen) Gehirnes zu einem materiellen Universum gerinnt. Ein Atom wird erst dann zu einem Teilchen, wenn ich hinschaue. Wenn ich nicht hinschaue, bleibt es virtuell im Quantenvakuum*. Es ist dann nicht einmal eine Welle (wie man in der Schule falsch lernt, denn eine Welle existiert erst im Raum, den es ja in der realen Welt nicht gibt.)

Jesus ist Geist. Wenn ich mich als Geist erkenne, und wenn ich erkenne, dass mein Bewusstsein dieselbe Struktur wie das von Jesus aufweist, dann bin ich in Jesus und Jesus in mir. Dieselbe Struktur erhält man, indem man die biblische Lehre verstehen lernt und man Jesus, der die Wahrheit, der Weg und das Leben ist, folgt und IHM bedingungslos glaubt. Wenn man sich zu Jesus bekehrt hat, wenn man den Heiligen Geist an sich arbeiten lässt, dann ist Jesus in mir und ich in Jesus.

* Quantenvakuum ist eine Umschreibung des Geistes, die erfunden wurde, nachdem den Physikern mitgeteilt worden war, dass eine Verbindung der Physik mit dem Christentum unerwünscht sei.

Hans-Joachim Heyer Roger Liebi sagt in einem Vortrag über Noahs Arche, die Wissenschaft habe festgestellt, dass die mitochondriale DNS, die stets von den Müttern vererbt werde, auf eine "Urmutter" zurückzuführen sei, die vor 6000 - 6500 Jahren gelebt hatte. Das stimme exakt mit der Bibel überein, denn Eva wurde (2018) vor 6131 Jahren geschaffen.

Desweiteren wurden drei sog. "Haplogruppen" (L, M, N) im Erbgut der Menschen ermittelt, und diese lassen sich auf drei Urmütter zurückführen. Das passe genau auf die drei Schwiegertöchter Noahs. 
https://www.youtube.com/watch?v=ZZlpRv0uVT8 ab 1h:43:16

26.10.18 Tiefendimension

Ich schreibe desöfteren über eine sog. >Tiefendimension<, welche den (geist- und gottlosen) Materialismus von einer Welt, die nebst der Schöpfung auch den Schöpfer "enthält", unterscheidet. Der Materialist kennt nur die Schöpfung; der Christ kennt auch den Schöpfer, zu dem aber nur jener Zugang hat, der die geistige Dimension in seinem Bewusstsein hat.

Der Christ lebt in einer Welt, in welcher es nicht nur Geist und Gott gibt, sondern auch Bewusstsein, Sinn, Ziel, Sünde, Gefühl, Barmherzigkeit, Willensfreiheit, Liebe usw.. All diese Qualitäten gibt es im Materialismus, der derzeitigen modernen Staatsideologie, nicht, wie die Experten bestätigen. Die Physik lässt das Subjektive, das Geistige, das Lebendige, nicht zu.

Zwar gibt es Versuche der Naturwissenschaften, LEBEN zu erklären oder zu beschreiben, aber diese Versuche sind definitiv unwissenschaftlich.

In der Bibel taucht die sog. >Tiefendimension< in diversen "Varianten" auf. Einmal als die Zahl 6 (die 666, die Zahl des Tieres, des Antichristen, des Erzmaterialisten). Der 6 fehlt EINS zur Zahl Gottes, zur Zahl der Vollkommenheit, der 7.

Dann sagt Gott in der Genesis: Lasst uns Menschen schaffen nach unserem Bilde (1 Mose 1,26). Den Unterschied zwischen Bild und Realität kennt jeder: Das Bild hat eine Dimension weniger, als die Realität, und es ist tot im Gegensatz zur Realität.

Im Epheserbrief 3,18 werden als Dimensionen aufgezählt: Breite, Länge, Tiefe, Höhe. Die Tiefendimension fehlt dem Materialismus.

31.10.2018 Mein Verständnis der Bibel

Aufgrund ihrer schier "übermenschlichen" Tiefe (das sage ich als studierter Philosoph, der die "höchsten" menschlichen Philosophien kennengelernt hat), die von Menschen ohne göttliche Hilfe nicht erreicht werden kann, erkannte ich, dass sie Gottes Wort sein muss.

Die Bibel wurde nicht für Gott, sondern für die Menschen geschrieben. Ihre geistliche Tiefe, die die göttliche Herkunft bezeugt, ist zugleich das größte Hindernis für die meisten Menschen, die Bibel zu verstehen.

"Mit DIESEM blutrünstigen Gott will ich nichts zu tun haben!" ist das Hauptargument der Nichteingeweihten gegen Gottes Wort. Zum einen haben sie dabei nicht bedacht, dass ihre moralische Entrüstung definitiv christlichen Ursprunges ist, und zum andern haben sie bei ihrer Kritik nicht daran gedacht, dass die Grausamkeit, die sie in Gott zu erkennen meinen, die Grausamkeit und Blutrünstigkeit aufgrund von Gottferne der Menschen (Materialismus) entstanden ist. Das Christentum brachte Barmherzigkeit; die Hierarchen kaperten das Christentum und brachten die Blutrünstigkeit.

Die Bibel erklärt uns, dass zwar jedes menschliche Individuum ihr eigenes Schicksal hat, aber dass die individuellen Schicksale eingebunden sind in ein kollektives Schicksal des Volkes ist, dem man angehört.

Desweiteren erklärt die Bibel, wie der Mensch, von Gott als ewige Geistseele gedacht, allmählich seine geistige Dimension - von mir >Tiefendimension< genannt - verlor und sich im toten - tödlichen - Materialismus (Physikalismus) verlor. Diese Verstrickung im Materialismus brachte Sterblichkeit, Versklavung und die oben erwähnte Grausamkeit und Blutrünstigkeit des Menschen hervor. Die Bibel berichtet ausführlich vom ABSTIEG des ehemals glückseligen, leidlosen unsterblichen Menschen in die materielle Welt (, welche von der Ideologie des Materialismus hervorgerufen wird). (Tiefendimension: Eph. 3,18)

So entschied Gott eines Tages, exemplarisch (als Lehrbeispiel) ein kleines Volk aus der Sklaverei zu befreien und in die Freiheit zu führen. Gott führte die Juden aus Ägypten und versprach, vor ihnen herzugehen und die Kanaaniter und einige andere Völker, deren Maß an Sünde voll war, zu vertreiben. Die Juden hätten keinen Finger zur Eroberung rühren müssen, wenn sie die Bedingung, die geistigen Gesetze einzuhalten, erfüllt hätten. (zB 2 Mose 23, 23-30)

Obwohl Gott große Zeichen und Wunder tat, die jeder Physik widersprachen, war das Bewusstsein der Juden von den Sklaventreibern her noch so vergiftet, dass sie die geistigen Gesetze nicht dauerhaft einhalten konnten, sondern immer mehr die weltlichen "Spielregeln" bevorzugten: Statt Gott die Eroberung des gelobten Landes zu überlassen, griffen sie lieber selbst zum Schwert, und statt Gott regieren zu lassen, wählten sie sich nach dem Vorbild der (gottlosen) Heiden einen (ungerechten) König, der sie regieren sollte. (1 Sam. 8,5-7)

Mit Josua (derselbe Name wie Jesus!) - beide hießen genaugenommen JEHOSCHUA - erlebten die Juden ihren Höhepunkt, und als Josua starb, ging es stetig bergab, bis sie am Ende wieder in Tod und Sklaverei endeten.

Dann kam der zweite Höhepunkt mit dem zweiten JEHOSCHUA, Jesus Christus. Jesus zeigte den Menschen, wie sie zu jener Seinsform zurückfinden konnten, die Gott für sie gedacht hatte.

Jesus zeigte den Menschen den Weg aus der Sklaverei heraus hin zum wahren Königtum inclusive des "gekrönten Hauptes"! Die Krone symbolisiert das zu Gott erhobene geheiligte, geheilte BEWUSSTSEIN, das die verlorene >Tiefendimension<, mit der man Gott sehen kann, zurückgewonnen hat. (zB Off. 5,10)

Dazu muss man freilich den Materialismus - und damit die materielle Welt inclusive den materiellen Leib - als Täuschung entlarven. Wer das Leibliche nicht überwindet, kann nicht in das Reich Gottes eingehen und kann nicht die Ewigkeit (Unsterblichkeit) erben.

WAS ist der Leib? Hast du einen Leib? Denke genau: Was du von deinem Leib weißt, ist allen dein Wissen! (Auch das Wissen um Gefühle gehört dazu.) Und dieses Wissen hängt vom Bewusstsein ab! Eine Amöbe ist Leib, aber sie weiß nichts davon, oder? Sie ist für Materialisten ein Leib, aber ist sie es auch für sich selbst? Denke darüber nach! Ein Materialist hält sich für einen Leib, obwohl er ausschließlich sein Wissen von Leiblichkeit kennt. Sein "Leib" ist ein Wissen! Dieses Wissen ist sein materialistisches Wissen, das einer falschen Philosophie eines falschen Bewusstseins entspringt.

Die Bibel schildert den Weg des Menschen in das falsche Bewusstsein hinein (durch zunehmende Sünde) und (mit Jesus) wieder heraus in die Wahrheit! Es wird der Verlust der Krone und die erneute Krönung in Jesus Christus beschrieben.

Leider gab es von Anfang an einen Widersacher, der Gottes größtes Werk, den Menschen, vernichten will: Satan! Er verführte die Menschen zur Sünde - zum Bewusstseinsverlust, und damit zum Verlust des Lebens! Satan brachte als Sünde den Tod, das Elend, die Illusion und die Lüge in Gottes vollkommene Schöpfung. Und es ist Satan, der diese gefallene Welt regiert. Satan setzt den Falschen, den mat. Hierarchen, Kronen auf! Satan macht die Gottlosesten zu Priestern! Satan stellt alles auf den Kopf. 
Aber Gott zeigt uns mit der Bibel einen Weg aus der Hölle heraus in sein Reich des ewigen Glückseligkeit hinein. Und die Juden - und die meisten anderen Menschen auch - verwarfen den Weg, die Wahrheit und das Leben! (Joh. 14,6)

Um die biblische Lehre, die Satan nicht auszurotten vermag, zu verbergen, initiierte er seine Hierarchie der Macht und des Wissens mit der Pyramide als Symbol. Er fragmentierte das Wissen; er machte die Menschen unwissend/unbewusst; er organisierte eine falsche satanische Theologie der >hierarchisch organisierten Kirchen<; er erfand eine Wissenschaft, die falsch ist, weil sie Geist und Gott nicht akzeptiert; er erfand falsche (materialistische) Philosophien, eine falsche Ethik (Menschenrechte = von ungerechten Mächtigen definierte "Rechte") und ein falsches (ungerechtes, räuberisches) Wirtschaftssystem, also ein bewusst nicht funktionierendes, zwangsläufig in Katastrophen mündendes Wirtschaftssystem. Und er krönte jene, die der wahren Krone am unwürdigsten waren.

Die satanische (in den Untergang führende) Lehre leugnet die Existenz der Wahrheit. Da die >Herren der Welt< aber wissen, dass die Menschen, die sie verführt und zu blinden Opfern gemacht haben, nicht erkennen können, dass die Verleugnung der Wahrheit ein Satz mit Wahrheitsanspruch ist, trauen sie sich, diesen Unsinn offen in ihren Schulen zu lehren. Frech offenbaren sie die große >Anomalie< ihres satanischen Systems; der Teufel zeigt seinen Klumpfuß in aller Öffentlichkeit, aber die Blinden sehen ihn nicht und folgen der Masse in den Abgrund.

Wahrheit erbaut das Bewusstsein; Lüge zerstört Bewusstsein. Wer Fernsehen schaut, ist hypnotisiert und lässt die Lüge in seine Seele hinein, wo sie ihr bewusstseinszerstörendes Werk tut.

Hans-Joachim Heyer 2 Chron. 32, 20-22 kann als Beispiel für 2 Mose 23, 23-30 dienen

Startseite // Aktuelles // Aktuelles 132 // Aktuelles 134

Etwas nicht gefunden?

Für den Newsletter eintragen...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok