Hans-Joachim Heyer

Shadow
Slider
deenfrit

Mein Internet-Weblog (Blog) ist die Fortführung der "Aktuelles"-Seiten, Tagebücher, Notizen und "Werkstatt"- Seiten der alten Webseite, die bis zum 5.4.2019 reichen. Die Tagebücher begleiten und beschreiben meine intellektuelle und geistige Entwicklung seit etwa 1990. Wie kam es, dass ich vom Schul-, Wissenschaft- und Fernseh- Geprägten zum Philosophen und dann zum Christen wurde? Wie kam es, dass ich das an allen Schulen und "Amtskirchen" falsch gelehrte Christentum als Schwindel entlarven und zum wahren Christentum finden konnte? Wie lernte ich, gegen die Relativierer und Fälscher der Wahrheit anzukommen, die falschen >Herren der Welt< zu entlarven und den wahren Herren der Welt zu entdecken?     

Das generische Maskulinum (1)

Damit sind männlich scheinende Begriffe gemeint, die jedoch BEIDE Geschlechter umfassen.
So gibt es beispielsweise Berufsbezeichnungen wie Arzt, Lehrer, Schreiner, Kanzler, Minister, Angestellter. Im Deutschen gilt, dass diese Berufsbezeichnungen geschlechtsneutral sind. Das heißt, Mann und Frau werden OFFIZIELL immer als Arzt, Lehrer, Schreiner oder Minister bezeichnet.
Selbst wenn Apostel Paulus "meine Brüder!" sagt, sind Frauen mitgemeint.
Diese Sprachregelung ist richtig und im Deutschen notwendig, zumal die geschlechtszuweisenden Wörter "der, die, das" mit dem sexuellen Geschlecht sehr häufig nichts zu tun haben.
Das Mädchen ist nicht neutral, der Mond nicht männlich, die Sonne nicht weiblich. Der Baum kann auch weiblich sein, zB die Weide, aber eine weibliche Weide - die Weide - kann auch männlich sein. Es gibt für die Artikel nur sehr wenige logische Herleitungen, bzw. Verbindungen zu den realen Dingen. DER Mann und DIE Frau sind die einzigen Ausnahmen. Bereits DAS Kind wird als Neutrum - sachlich - bezeichnet, obwohl es männliche und weibliche Kinder gibt. Verschlimmernd - was die Geschlechterspezifität der Artikel betrifft - ist der Umstand, dass es durchaus auch "Herrinnen" gibt und "Jedermann" auch Frauen meint.
Dann gibt es noch unbestimmte Genus wie der/das Virus, der/das Traktat, der/das Verdienst und so weiter.
Kurz: Wir haben es mit einem Riesendurcheinander zu tun, dem nur Abhilfe verschafft werden kann, indem wir die Artikel, sowie geschlechterspezifische Wortendungen nur dann gebrauchen, wenn nicht die Funktion eines Menschen, sondern der Mensch als solcher gemeint ist. Im Deutschen heißt es deshalb "Kanzler Merkel" und wenn man sie persönlich anspricht "Frau Kanzler".
Den Erfindern der geschlechtergerechten Sprache kam es von Anfang an auf die Zerstörung der deutschen Sprache an. Stell dir nur mal vor, Goethe hätte versucht, den FAUST in gendergerechter Sprache zu dichten. Er wäre gescheitert, - und darauf kommt es den Volksverblödern und Volksverblöderinnen, also den Volksverblöder*inne*n an. Und jetzt kommen noch die Diversen hinzu! Welche Artikel oder Endungen sollen wir für jene anfügen, die weder männlich, noch weiblich, noch neutral sind?
Ich jedenfalls werde das IMMER das schöne alte generische Maskulinum verwenden. Dann gibt es keine Probleme mit der Deutschen Sprache und wir können auch künftig Gedichte und schöne Prosa schreiben. Ich lasse mich nichts nicht ins Hässliche treiben!

Fortgeschrittener Christ (3)

Fast alles, was Campbell in seinen Büchern und Vorträgen schildert, habe auch ich Anfang der 90ere - Jahre erlebt, und im Zusammenhang mit den Erlebnissen erfuhr ich von dem, der sie mich hat erfahren lassen, dass ich (zumindest vorerst) darin kein Virtuose werden soll, sondern nur erfahren soll, was alles möglich ist. Meine Aufgabe sei, die Tiefen des Geistes auf eine andere Weise auszuloten, und genau das tue ich seit 1985 "hauptberuflich".
Wie ich in meiner Webseite hanjoheyer.com berichtet habe, hatte ich einige Dutzend außerkörperlicher Erlebnisse, Spukerscheinungen, echte UFO-Sichtungen, ich war dreimal auf fremden Planeten und einmal auf der Erde vor angeblich 30.000.000 Jahren; ich sah meinen Schutzengel (oder war er mein höheres Selbst?), und ich wurde in den Himmel entrückt und begegnete Jesus. Ich weiß, dass Schulgebildete dies für verrückt halten, aber ich sage ihnen, sie sollen ihren Mund halten, denn sie leben im finsteren Tal der Ahnungslosen, also dort, wo die >Herren der Welt<, die Meister der Desinformation, Propaganda und Lüge, sie haben wollen.
Rätselhaft sind mir Campbells Aussagen über die Datenbank, bzw. Akashachronik. Diese Art Erlebnisse wurde mir möglicherweise vorenthalten. Mein Eindruck war, während ich ihm zuhörte, dass ich diese "Datenbank" meist im Alltag erlebe, denn ich erlebe - besonders in dieser finsteren Zeit der C-Krise - dass die meisten Menschen programmiert* sind, also entweder ihrer Willensfreiheit beraubt sind oder diese nie hatten. Ausnahmen erlebe ich allerdings, wenn ich Menschen treffe, die mit Sicherheit über einen freien Willen verfügen. Meine Frage ist:
Wie passen Menschen mit Willensfreiheit (Bewusstsein) in eine determinierte Welt?
Campbell beantwortet diese Frage, indem er sagt, dass die Willensbegabten als Avatare gemeinsam als Kollektivbewusstsein die "Virtuelle Welt" (Erscheinungswelt, materielle Welt) in ihrem Sinn projizieren und dass die andern Menschen bloß Projektionen aus der Datenbank seien. Er erwähnt auch, dass es eine höhere Intelligenz gebe, die die Motive der Reisenden in den geistigen Welten überwachen und egoistisch Motivierten den Zugang zu Höherem verwehren würden. Campbell scheut sich, das Wort "Gott" auszusprechen. Ich erachte diese Aussage Campbells als sehr wichtig, denn sie stimmt mit meiner Philosophie überein, die besagt, dass die christliche Lehre eine Vorbereitung auf ein Leben in höherer Welt ist. Die christliche Ethik lehrt uns das Leben in der höheren Welt, dem Himmel.
* Ich treffe sehr häufig auf Menschen, die sich ausschließlich in der Welt des Schulwissens bewegen, und bei denen ich trotz meiner Anstrengung nicht einen einzigen eigenen Gedanken feststellen konnte. Diese Leute sehen sich gemäß der Evolutionstheorie als fortgeschrittene Affen, die ihr in Schule und Berufsausbildung gelerntes Wissen anwenden und damit ihr Brot verdienen. Sie identifizieren sich mit ihren Leibern und sind davon überzeugt, sterben und verfaulen zu müssen, wenn sie nicht eingeäschert werden. Ihr Denken ist vollständig weltbezogen; sie erlauben sich nicht (oder können sie es nicht?), mit ihrem Denken den Rahmen des Materialismus zu überschreiten. Sie realisieren keine Träume, sie passen sich an die Vorgaben der externen Natur und der Politik an. Wenn ich ihnen von mir berichte, verstehen sie kein Wort.
Mir sind diese Menschen trotz Bibelstudium immer noch ein Rätsel. Die Bibel (Joh. 3,31+32) lehrt, es gebe Menschen vom Geist und Menschen vom Fleisch, und das Fleisch nimmt den Geist nicht an. Paulus schrieb, dass die zu Jesus Gehörenden nicht von der Welt, sondern in der Welt seien - im Gegensatz zu den Menschen, die von der Welt seien.
Die Frage ist: Können Menschen von der Welt (Materialisten) bekehrt werden, auf dass sie dann willensbegabe Geistmenschen sind, die ab ihrer Bekehrung (Wiedergeburt) in und nicht länger von der Welt sind? Jesus sagte: Ja! Wenn sie sich entscheiden, Gott zu glauben. Gott ist definitiv NICHT Teil der materialistischen Welt. Wer sich für Gott entscheidet, befreit seinen Geist und kann den tödlichen Materialismus überwinden und zum ewigen Leben finden.
Freilich muss man diese lebensrettende Entscheidung treffen KÖNNEN! Ich traf Menschen, die sagten, sie würden gerne, aber sie können nicht! Gleichwie Fox Mulder in den X- Akten. In seinem Büro hängt ein Plakat mit der Aufschrift: "I want to believe!"


 Weitere Texte finden Sie seitlich in der Übersicht.

Etwas nicht gefunden?

Für den Newsletter eintragen...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.